News

Symposium des Wundkompetenznetzes Rhein-Main im Darmstadtium

Vier Millionen chronische Wunden führen jedes Jahr in Deutschland zu schätzungsweise 30.000 Amputationen und sechs Milliarden Euro Behandlungskosten. Die chronische Wunde bedeutet für Betroffene nicht nur Schmerzen und langwierige Therapien, sondern auch erhebliche Einbußen der Lebensqualität und soziale Isolation.

Im August 2011 hat das Wundkompetenznetz Rhein-Main unter Ärztlicher Leitung von Priv. Doz. Dr. Farzin Adili, Direktor der Klinik für Gefäßmedizin am Klinikum Darmstadt, seine Arbeit in Darmstadt aufgenommen. Wundnetze können einen bedeutenden Beitrag zur sektorübergreifenden Verbesserung des Managements chronischer Wunden leisten und liefern darüber hinaus wichtige Daten zum Behandlungsaufwand.

Am Mittwoch (21.) traf sich die Arbeitsgruppe im Darmstadtium und informierte in einer Fortbildungsveranstaltung über Aufbau, Arbeitsweise und Behandlungsergebnisse des Wundnetzes. Im Fokus der Veranstaltung stand die Frage, wie sich mit den vorhandenen Ressourcen die Qualität der Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden nachhaltig verbessern lässt.

Über 70 Arztpraxen, Pflegedienste, Mitarbeiter des Klinikums, Krankengymnasten und Podologen diskutieren die vielfältigen Herausforderungen des Managements, die Behandlung und Überleitung chronischer Wunden vom stationären in den ambulanten Sektor.

Das vollständige Programm der Veranstaltung können Sie hier einsehen: Flyer Wundnetzsymposium