Neubau

Blick auf die Baustelle

Der August neigt sich dem Ende und die Baustelle unseres Zentralen Neubaus wächst kontinuierlich im fast schon gewohnt schnellen Tempo… Zeit für die Abteilungsleitung Bau mal wieder ein Fazit zu ziehen

Die für die Mitarbeiter strapazierenden Abbruch-Arbeiten auf der Dachfläche des Radiologie-Gebäudes sind weitestgehend abgeschlossen. Auch hier geht’s jetzt mit Volldampf vorwärts. Entlang der Nordfassade nimmt der Zenrale Neubau ebenfalls Konturen an. Die finalen Abmessungen werden erkennbar. In diesem Bereich ist bereits die Decke über dem Erdgeschoss betoniert worden. Generell sind wir jetzt überall im „oberirdischen“ Bereich angekommen. Dank der guten Witterungsverhältnisse des Sommers sind wir gemeinsam mit unserem Rohbau-Unternehmen mit dem Baufortschritt bestens auf Kurs. Einzig die Blickbeziehungen quer über den Campus, an die wir uns alle die letzten Monate so gern gewöhnt haben, werden weniger.

Das Heli-Deck ist konstruktiv ebenfalls fertig gestellt, die Montage des Aufzuges an der Nordfassade von Gebäude 5 ging ebenfalls zügig voran. Die Abteilung Bau und die beteiligten Verantwortlichen sind äußerst zufrieden mit dem aktuellen Status: Eine so reibungslose Abwicklung von Projekten dieser Größenordnung, live täglich miterlebbar, während des laufenden Betriebes des Klinikums sind keine Selbstverständlichkeit.

"Unser aller Dank geht an die Mitarbeitenden für ihr tägliches Verständnis bei der ein oder anderen Einschränkung, die eine solche Großbaustelle mit sich bringt. Danke ebenfalls für die zahlreichen positiven Kommentare und netten Worte, die uns immer wieder bei diversen Begegnungen im Hause entgegen gebracht werden. Das motiviert uns zusätzlich und zeigt das WIR-Gefühl, das wir die letzten Jahre gemeinsam entwickelt haben.

Wir sind guter Dinge, dass diese positive Momentaufnahme uns alle auch bei den weiteren großen und kleinen Projekten, die wir in den kommenden Monaten vor uns haben, zusätzlich anspornt. Denn: Gemeinsam sind wir richtig gut."

Mit zufriedenen Grüßen aus der Bauabteilung

Franz Kraft und Stefan Lösch