Anästhesietechnische Assistenz (m/w/d)

Ob kurze Augen-OP oder mehrstündige Organtransplantation – ein operativer Eingriff ist nicht alltäglich und macht den meisten Patienten Angst. Als Anästhesietechnische/r Assistent/in (ATA) spricht man erst mal Mut zu und bereitet dann den Patienten für die OP vor. Zusätzlich übernimmt man vor, während und nach dem Eingriff zahlreiche Aufgaben im Operationssaal, wie das Unterstützen bei Narkosen. Das breite Aufgabenspektrum macht den Job als Anästhesietechnische/r Assistent/in abwechslungsreich und anspruchsvoll – und bietet gute Zukunftsaussichten.

Im OP hat man als Anästhesietechnische/r Assistent/in zahlreiche Aufgaben. Die wichtigsten Tätigkeiten sind:

  • die Identität des Patienten mehrfach sicherzustellen
  • den Patienten auf den Eingriff vorzubereiten
  • Infusionen zu legen
  • EKG-, Blutdruck- und Sauerstoffsättigungsgeräte anzuschließen
  • die Narkose und die Vitalwerte zu überwachen

Auch das Sterilisieren der Instrumente und Geräte vor und nach dem Eingriff gehört zum Arbeitsalltag dazu.

Kommt es zu einem unerwarteten Zwischenfall im OP, muss man als Anästhesietechnische/r Assistent/in schnell und zielgerichtet handeln und bei lebensrettenden Maßnahmen assistieren. Insgesamt braucht man in dem Job gute Nerven. Denn vor einem Eingriff sind Patienten nervös, hinterher haben sie oft Schmerzen und noch ein Aspekt gehört zur Realität: Nicht jeder Patient schafft es aus dem OP lebend heraus. Damit muss man als Anästhesietechnische/r Assistent/in umgehen können.

Voraussetzungen ATA-Ausbildung

Um eine Ausbildung zum/zur ATA beginnen zu können, sind verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen. Du solltest zum Ausbildungsbeginn 18 Jahre alt sein, einen erfolgreich abgeschlossenen Realschulabschluss oder eine ähnliche Schulbildung, die als gleichwertig angesehen werden kann, vorweisen.

Ein Hauptschulabschluss wird akzeptiert, wenn zusätzlich

  • eine mindestens zweijährige Berufsausbildung, gleich welcher Berufsbranche, abgeschlossen wurde
  • eine mindestens einjährige Berufsausbildung in der Kranken- und/oder Altenpflege erfolgreich oder
  • eine gleichwertige Ausbildung nach landesrechtlichen Bestimmungen, beendet wurde

Des Weiteren hat ein gesundheitlicher Zustand des Bewerbers zu bestehen, der die Ausübung des Berufs uneingeschränkt ermöglicht.

 

ATA-Ausbildungsdauer

Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Sie ist unterteilt in 1.600 Stunden theoretische und 3000 Stunden praktische Ausbildung. Es wird in sogenannten Blöcken gelehrt. Das bedeutet, die Theorie und Praxis finden jeweils über einige Wochen am Stück statt. Der Theorieunterricht erfolgt an speziellen ATA-Schulen, während der praktische Ausbildungsteil in der Regel an der ausbildenden Einrichtung verrichtet wird.

Der Hauptarbeitsplatz als Anästhesietechnischer Assistent ist der Operationssaal, denn nicht nur Chirurgen spielen dort eine wichtige Rolle. Alternativ kann man aber auch einen anderen Berufsschwerpunkt legen und etwa im Aufwachraum, der Endoskopie, einer Facharztpraxis oder der Schmerzambulanz arbeiten.
 


Die Ausbildungen finden in Kooperation mit der OTA- und ATA-Schule des Klinikum Frankfurt Höchst statt und beginnen zum 01.08. des jeweiligen Jahres.

klinikumfrankfurt.de/beruf-ausbildung-studium/ausbildungszentrum-und-schulen/schule-fuer-anaesthesietechnische-assistenten-ata.html

Bei Interesse oder weiteren Fragen wende dich bitte an das Team der Akademie, Telefon: 06151 / 107 - 5710, oder der per E-Mail: akademie@mail.klinikum-darmstadt.de. Oder triff uns auf eine der regionalen Berufsorientierungsmessen in Hessen.

Bewerbungen nehmen wir gerne entgegen über unser Karriereportal. Da die Ausbildungsplätze für 2020 bereits vergeben sind, nehmen wir die Bewerbungen bereits für das Ausbildungsjahr 2021 entgegen.

Interview mit einer ATA-Auszubildenden

Über die Besonderheiten der Ausbildung erzählt unsere ATA-Auszubildende Hanen Amri.

Hanen Amri, ATA-Auszubildende im 2. Lehrjahr am Asklepios Bildungszentrum Wiesbaden.

Frau Amri warum absolvieren Sie eine Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistentin?

„Aus verschiedenen Gründen habe ich mich für die ATA-Ausbildung entschieden. Einerseits war es seit meiner Kindheit mein Wunsch, im medizinischen Bereich zu arbeiten – vor allem in der Anästhesie. Ich finde Anästhesie ist eine Art von „Zauberei“ oder „Kunst“."

Was meinen Sie damit genau? 

„Die Patienten stehen natürlich im Mittelpunkt, es ist faszinierend, wie viele unterschiedliche Narkoseverfahren angewendet werden können, um einen Patienten zu versorgen."

Sie absolvieren die Ausbildung am Klinikum Darmstadt, weshalb haben Sie sich für das Unternehmen entschieden?

„Ich habe im Klinikum Darmstadt die Möglichkeit, bei vielen unterschiedlichen Arten von OPs, sei es in den Bereichen der Neurochirurgie, Gynäkologie, HNO oder Abdominalchirurgie zu assistieren. In einem so großen Haus kann man viel lernen. Mir macht es Spaß, in diesem Team zu arbeiten denn auch von den Kollegen lerne ich ständig etwas dazu."

Wie gestaltet sich die Ausbildung?

„Als ATA habe ich in der berufspraktischen Phase nie Langeweile, weil du ständig die Bereiche wechselt und immer etwas Neues lernst. Die Theorie absolviere ich in Schulblöcken in Wiesbaden, auch hier kommt nie Langeweile auf, da wir regelmäßig Prüfungen schreiben müssen und der Unterricht abwechslungsreich gestaltet ist. Zum Beispiel haben wir die Anatomie am Herzen gelernt in dem wir zur Theorie ein Herz sezerniert haben.“

 

 

Weitere Informationen

Akademie

Franziska Ziegelmann

Abteilungsleiterin

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151-107 5707 

E-Mail: akademie@mail.klinikum-darmstadt.de