Notfall
Terminanfrage
Schwangerschaft & Geburt
Lageplan
Ansprechpersonen
Lob & Kritik

Gestufte Behandlung in der Psychosomatik

Zugang zur Behandlung: Mit einem Einweisungsschein in unsere Abteilung Psychosomatik können Sie gerne einen Termin über die Telefonnummer 06151 107 4061 vereinbaren. Jeder behandelnde Arzt/Ärztin und jeder ambulante Psychotherapeut*in darf Ihnen diesen Einweisungs(!)schein ausstellen.

Konzept: Ziel ist es, die Indikation für eine stationäre oder tagesklinische Aufnahme zu überprüfen und zu klären, ob eher eine Reha-Behandlung notwendig ist, oder ob es Kontraindikationen für eine Aufnahme bei uns gibt. Zudem erfahren Sie, was Sie in der Behandlung bei uns erwartet.

Zugang zur Behandlung: Nach dem Vorgespräch erhalten Sie einen Termin zur Aufnahme je nach Dringlichkeit und unserer Kapazität. Möglicherweise ist auch ein Wechsel aus dem tagesklinischen in den voll-stationären Bereich möglich/anzuraten.

Wenn Sie zur vorstationären Behandlung in unserem Hause waren, benötigen Sie keinen neuen Einweisungsschein.

Dauer: Die Stationäre Behandlung dauert 8 bis 10 Wochen, gelegentlich länger,  gegebenfalls ist ein Wechsel in die Tagesklinik innerhalb des Zeitraumes sinnvoll, das wird während des Aufenthaltes besprochen

Konzept:  Grundlage ist das multimethodale Behandlungskonzept mit der verbindlichen Teilnahme an den verschiedenen Therapiegruppen. Während des Aufenthaltes ist es wichtig auch die sozialen Angelegenheiten zu bearbeiten und auch das familiäre Umfeld mit einzubeziehen. Es finden daher auch Paar-Familien-Gespräche statt, wir fördern es sehr, wenn Sie mit Sozialberatungen, Arbeitgebern etc .Kontakte  herstellen, um einen guten Übergang zu schaffen.

An den Wochenenden finden mitunter auch Belastungserprobungen statt.

Zugang zur Behandlung: Nach dem Vorgespräch erhalten Sie einen Termin zur Aufnahme je nach Dringlichkeit und unserer Kapazität. Da Sie bereits einen Einweisungsschein vorgelegt haben, benötigen Sie zur Aufnahme keinen neuen. Zudem ist der Zugang nach Wechsel aus dem tagesklinischen Bereich möglich.

Wenn Sie in einer anderen Klinik stationär behandelt wurden, ist eine Aufnahme auch möglich. Wir bitten um frühzeitige Kontaktaufnahme über Sie oder den Therapeuten Ihrer Klinik, ggf. auch über eine Videosprechstunde, um längere Unterbrechungszeiten beim Wechsel des Settings zu verhindern.

Dauer: Die tagesklinische Behandlung dauert in der Regel 8 bis 10 Wochen, gelegentlich länger, ggf. ist zudem ist der Wechsel innerhalb des stationären Aufenthaltes möglich ohne dass sie die Gesamtbehandlungszeit dadurch verlängert. Sie bleiben dabei in der gleichen Therapiegruppe und haben auch keinen Wechsel des Bezugstherapeuten. Ob ein Wechsel in die Tagesklinik innerhalb des Zeitraumes sinnvoll, wird während des Aufenthaltes mit Ihnen und dem Einzeltherapeuten besprochen.

Wenn Sie aus einer anderen Klinik zu uns kommen, sind die Behandlungszeiten in der Regel etwas länger, da die Kontakt- und Beziehungsaufbauphase in dem hiesigen Setting auch noch erfolgen muss, um eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung aufzubauen.

Konzept:  Grundlage ist auch hier das multimethodale Behandlungskonzept. Sie sind montags bis freitags von 8 bis 16:.0 in die Klinik. Frühstück und Abendessen finden Zuhause statt.

Zugang zur Behandlung: Während des Aufenthaltes vollzieht sich der Settingwechsel.

Dauer: insgesamt wird die Behandlungszeit dadurch nicht verlängert und richtet sich nach den Erfordernissen des Krankheitsbildes.

Konzept: Uns ist die Arbeit in einer stabilen therapeutischen Beziehung und in der Patientengruppe ein hohes Anliegen. Sie bleiben in Ihrer bisherigen Gruppe und bei Ihrem zugewiesenen Einzel- und Gruppentherapeuten und auch Ihrer Bezugspflegekraft.

Zugang zur Behandlung:  Nur nach voll- stationärer Behandlung.

Dauer:  Es sind innerhalb von 14 Tagen sieben ambulante Termine möglich.

Konzept: Dient der Überleitung in das ambulante Setting und der Bearbeitung des Abschieds.

Weitere Leistungen

Zugang zur Behandlung: Im Rahmen einer Behandlung in einem Tumorzentrum (Gynäkologie, Hautklinik, Viszeralonkologisches Zentrum, Zentren für Endokrine Malignome, gastrointenstinale Tumore, Niere, hämatologische Neoplasien) erfolgt regelhaft ein Erstkontakt mit dem psychoonkologischen Konsiliar-Dienst. Patient*nnen, die in anderen Abteilungen, z.B. der Neurochirurgie mit einer Krebsdiagnose behandelt werden, können jederzeit auf eigenen Wunsch oder bei Betreuungsbedarf ein Gespräch während des stationären Aufenthaltes in Anspruch nehmen. Die Anmeldung erfolgt als Konsil über den behandelnden Arzt.

Dauer: Die konsiliarische Anmeldung erfolgt über die onkologischen Zentren im Rahmen der Behandlungsroutine, in anderen Abteilungen bedarfsorientiert. Dauer und Häufigkeit des Kontaktes richten sich nach dem individuellen Betreuungsbedarf.

Konzept:  Die psychoonkologische Behandlung ist ein niederschwelliges Beratungsangebot zur Bewältigung einer Krebserkrankung und ihrer Folgen. Die Gespräche können zu jedem Zeitpunkt der Diagnose erfolgen, z.B. bei Erstdiagnose aber auch bei palliativer Erkrankungssituation. In der Regel finden die Gespräche am Bett oder in unseren Therapieräumen statt. Die Begleitung erfolgt bedarfsorientiert und dient der psychischen Stabilisierung, der Unterstützung der Krankheitsverarbeitung sowie der Förderung und dem Erhalt von Lebensqualität. Bei Bedarf können begleitende Gespräche für die Angehörigen realisiert werden, auch in Form von Familiengesprächen.

Abhängig von der Art der Erkrankung stehen Patient*innen verschiedene ambulante Behandlungsmöglichkeiten offen.

 

ASV (ambulante spezialärztliche Versorgung):

Zugang: Im Rahmen einer gynäkologischen, urologischen Tumorerkrankung oder einer Krebsdiagnose des Magen-Darm-Traktes können über die Dauer einer onkologischen Behandlung am Klinikum Darmstadt oder des niedergelassenen Kernteams in der Praxis Dres. Kojouharoff, Rieger, Dingeldein  ambulante psychoonkologische Beratungsgespräche erfolgen (Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung ASV). Die Zuweisung erfolgt durch den mitbehandelnden Arzt, im Klinikum Darmstadt. Findet die ambulante Behandlung in der Praxis des Kernteams statt, wird ein durch die Kollegen ausgestellter Überweisungsschein benötigt. Die Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung via Telefon.

Dauer: Während der onkologischen Behandlung, sind mehrere Termine möglich. Mit Beendigung der onkologischen Therapie ist eine weiterführende Mitbetreuung nach aktueller Gesetzesgrundlage für diese Patientengruppe leider nicht mehr möglich.

Konzept: Ressourcenfördernde therapeutische Verfahren zur Bewältigung der aktuellen Krankheitssituation

Behandlung nach §116b im Bereich Psychoonkologie

TU116b:

Zugang: Patient*innen mit anderen Tumordiagnosen (z.B. Lungen-, Haut-, Weichteiltumore, hämatoonkologische Erkrankungen) können gegenwärtig unabhängig von der Art und Dauer der medizinischen Behandlung am  Klinikum Darmstadt ambulante psychoonkologische Gespräche nutzen.

Die Zuweisung erfolgt über ein Überweisungsschein gemäß §116b SGB V vom Hausarzt oder Facharzt. Die Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung via Telefon.

Dauer: üblicherweise ein 50-minütiges Beratungsgespräch im Monat vor auch nach Beendigung der Behandlung im Klinikum.

Konzept: Stützende psychotherapeutische oder psychoonkologische Behandlung zur Verarbeitung der akuten Erkrankung.

Weitere Angebote: Entspannungsgruppe,  Vortrag zu Ernährung und Krebs gemeinsam mit unseren Diätassistet*innen, Kosmetikseminar

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Wir freuen uns über eine Spende an den Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Darmstadt e.V.

 

 

 

Psychosomatische Institutsambulanz

Voraussichtlich ab Juli 2021 gibt es am Klinikum eine Psychosomatische Institutsambulanz.  Behandelt werden können vor allem Menschen mit komplexen psychosomatischen Beschwerden. Zudem Patient*innen mit Traumafolgestörungen (siehe Diagnoseliste). Die Behandlung in der Institutsambulanz kann erfolgen, wenn eine multimethodale höherfrequente Behandlung indiziert ist, und eine alleinige ambulante Psychotherapie nicht ausreichend ist, oder im Anschluss an den Klinikaufenthalt.

Diagnoseliste I zusätzlich eine ursächlich mitverantwortliche somatische Diagnose (z.B. Tumorerkrankung und Depression, Bluthochdruck und (Kopf)-Schmerzen, Rheumatische Erkrankung und Schmerzen, Degenerative Wirbelsäulenerkrankung und Schmerz )

F32 Depressive Episode

F33 Rezidivierende depressive Störung

F34 Anhaltende affektive Störungen

F40-F48 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

F50-F59 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren

F60 Spezifische Persönlichkeitsstörungen

F61 Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen

F62 Andauernde Persönlichkeitsänderungen, nicht Folge einer Schädigung oder Krankheit des Gehirns

F63 Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle

F64 Störung der Geschlechtsidentität

Diagnoseliste II , keine weitere Diagnose erforderlich

F44 Dissoziative Störungen

F45 Somatoforme Störungen