Geburtshilfe und Geburtserleichterung

Geburtshilfe

So natürlich wie möglich soll Ihr Kind bei uns zur Welt kommen, das ist das Bemühen unseres Teams aus Hebammen, Ärzten und Krankenschwestern. Unsere Kreißsäle und Wehenzimmer entsprechen hierzu allen Anforderungen einer zeitgemäßen und natürlichen Geburtshilfe, wobei die Technik so weit wie möglich im Hintergrund steht.

Neben der Betreuung von natürlichen Geburten, bei denen ärztliche Hilfe meistens gar nicht benötigt wird, sind wir aber auch besonders ausgerüstet für die Leitung von Risiko – oder Frühgeburten. Neben zwei erfahrenen Geburtshelfern ist auch ein speziell für die Behandlung neugeborener Kinder ausgebildeter Kinderarzt rund um die Uhr im Haus verfügbar.

(Klicken Sie auf das Plus-Symbol, um weitere Infos aufzuklappen:)

Wir unterstützen Sie bei der Geburt nach Ihren Wünschen. Sie entscheiden, in welcher Position Ihr Kind zur Welt kommen soll und wie die Wehen am angenehmsten zu meistern sind. Geburt im Vierfüßlerstand oder auf dem Gebärhocker oder auch ganz einfach im Geburtsbett: Sie sagen uns, wie es für Sie am besten funktioniert!

Einen Dammschnitt nehmen wir nur noch in Ausnahmefällen vor, wenn der Geburtsverlauf dies notwendig macht.

Sollte ein Kaiserschnitt (Sectio caesarea) notwendig werden, beispielsweise weil der Geburtsvorgang  trotz Wehen nicht weitergeht oder die kindlichen Herztöne wiederholt stark abfallen, so führen wir diesen in der Technik nach Misgav-Ladach durch (sog. „sanfter Kaiserschnitt“). Dabei bleiben die anatomischen Strukturen der Bauchwand (Nerven, Blutgefäße, Muskulatur) größtenteils erhalten. Dadurch vermindert sich die Schmerzintensität nach der Operation und der stationäre Aufenthalt verkürzt sich deutlich.

In mehr als 90% aller Kaiserschnitte führen wir diese unter örtlicher, rückenmarksnaher Betäubung durch, so dass die Eltern sofort Kontakt zu ihrem Kind aufnehmen können. Die Väter können, wenn sie es wollen, natürlich bei der Kaiserschnittentbindung unter lokaler Betäubung mit im OP dabei sein. Sie sitzen hierbei hinter der OP-Abdeckung am Kopf der Patientin, das Baby kommt nach kurzer Kontrolle durch den immer anwesenden Kinderarzt warm eingepackt zur Mutter zurück.

Der stationäre Aufenthalt dauert nach einem Kaiserschnitt rund fünf bis sechs Tage.

Eine ambulante Geburt ist bei uns immer möglich. Sie bleiben dazu während der Geburt und 2-3 Stunden danach im Kreißsaal-Bereich.

Nach der Kinderuntersuchung U 1 gehen Sie nach Hause, die weitere Betreuung zuhause liegt in Ihrer eigenen Verantwortung.

Besonders  wichtig ist es bei einer ambulanten Geburt,  dass Ihnen eine Hebamme und ein Kinderarzt zur Verfügung stehen. Hierum sollten Sie sich im Vorfeld schon gekümmert haben.

Heute kann man schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Schwangerschaft genaue Hinweise auf die Gesundheit und Entwicklung des ungeborenen Kindes zu gewinnen. Neben den regelmäßigen Ultraschalluntersuchungen, die Ihr/e betreuende/r Frauenarzt/-ärztin regelmäßig durchführt, sind dies vor allem die Nackentransparenz-Messung, der 3D-Ultraschall, die Fruchtwasseruntersuchung und die Chorionzottenbiopsie. In unserer Frauenklinik bieten wir Ihnen folgende Untersuchungen und Therapien an:

  • Ersttrimesterdiagnostik
  • Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese)
  • Plazentapunktion (Chorionzottenbiopsie)
  • Ultraschallfeindiagnostik (Fehlbildungsdiagnostik)
  • Diabetesbetreuung
  • Mehrlingsüberwachung   

Geburtserleichterung

Viele Frauen wünschen eine natürliche Geburt ohne den Einsatz von Schmerzmitteln, ein Wunsch, den wir gerne respektieren. Sollte aber doch der Wunsch nach schmerzerleichternden Maßnahmen bestehen, so bieten wir über die Akupunktur, die Aromatherapie oder homöopathische Maßnahmen auch die gesamte Palette der medikamentösen geburtshilflichen Schmerzstillung an. Bisweilen kann es auch medizinisch sinnvoll sein, Ihnen eine Schmerztherapie anzuraten, beispielsweise, wenn die werdende Mutter sich so stark verkrampft, dass die Geburt nicht mehr so richtig weitergeht.

Bitte besprechen Sie die Möglichkeiten der Schmerzerleichterung bei der Kreißsaal-Aufnahme mit der Hebamme und dem zuständigen Kreißsaalarzt.

Weitere Informationen über Schmerzerleichterungen und Anästhesie in der Geburtshilfe finden Sie auf den Seiten der Klinik für Anästhesiologie.

Die Entscheidung, welche dieser Maßnahmen angewandt werden werden soll, treffen Sie, unterstützt von dem Arzt/der Ärztin und der Hebamme, die Sie betreut.

Bei dieser bis in fünfte Jahrtausend v. Chr. zurückreichenden Methode werden mittels dünner Nadeln spezielle Punkte der Körpermeridianen stimuliert. Diese alte, nebenwirkungsfreie Methode der medizinischen Therapie wird in der Schwangerschaft und unter der Geburt in vielfältiger Weise eingesetzt:

  • Entspannung bei der Geburtsvorbereitung
  • Schmerzlinderung unter der Geburt
  • Plazentalösungsstörungen
  • Nachwehen
  • Stillprobleme
  • Übelkeit und Erbrechen in der Frühschwangerschaft

Bitte entnehmen Sie unserer Hebammenliste, welche Hebamme Akupunktur durchführt.

Mit homöopathischen Mitteln kann man verschiedene Schwangerschaftsbeschwerden abmildern und behandeln.

Unsere Hebammen beraten Sie hierzu gerne.

Ziel der Aromatherapie ist es, ganzheitlich auf Körper und Geist zu wirken. Durch verschiedene ätherische Öle soll eine angenehme Atmosphäre entstehen, in der sich die Patientin entspannen kann. Falls gewünscht unterstützen wir dies zusätzlich durch Entspannungsmusik.

Daneben können Sie aber auch gerne Musik Ihrer Wahl zur Geburt mitbringen.

Viele Frauen entspannen sich in der frühen Eröffnungsperiode des Gebärmutterhalses gerne in unserer Entspannungsbadewanne. Ein Entspannungsbad beugt Verspannungen vor und ist geburtserleichternd.

Bitte fragen Sie unsere Hebammen nach dieser Möglichkeit!

Die Wehenschmerzen unter der Geburt sind individuell sehr unterschiedlich. Wir  wollen Ihnen helfen, diese Wehenschmerzen zu lindern und Ihnen damit die Geburt zu erleichtern. Das Angebot unseres Instituts für Anästhesiologie zur Erleichterung des Geburtsschmerzes besteht in der Anlage eines so genannten Periduralkatheters. In den letzten Jahren hat die Periduralanästhesie eine zunehmende Akzeptanz bei Frauen unter der Geburt erfahren.

Was ist eine Periduralanästhesie (PDA)?

Die Einlage des Katheters wird immer zwischen dem zuständigen Frauenarzt und dem Anästhesisten vorbesprochen und dem jeweiligen Geburtsverlauf angepasst. Wenn Sie sich von Vornherein für eine schmerzarme Geburt mit Periduralkatheter entschieden haben, sollten Sie frühzeitig vor dem Geburtstermin Kontakt mit unserer Anästhesieambulanz aufnehmen. Der geeignete Zeitpunkt zur Anlage der PDA zur normalen Entbindung ist die aktive Phase der Eröffnungsperiode des Muttermundes bei einer Muttermundweite von 4 - 6 cm.

Die Indikationen zur Anlage einer Periduralanästhesie sind - neben der schmerzhaften Geburt - bestimmte mütterliche Vorerkrankungen. In diesen Fällen wird Ihr Anästhesist Ihre spezielle Situation im Vorfeld genau mit Ihnen besprechen. Bevorzugt wird die PDA auch eingesetzt bei geplanten Kaiserschnitten, bei vorausgegangenem Kaiserschnitt, bei Zwillingsentbindungen, bei Beckenendlage sowie natürlich auf Ihren Wunsch nach einer schmerzgedämpften Geburt.

Ihr Anästhesist betäubt dabei die zum Rückenmark führenden Nerven. Zunächst wird mit einer Hohlnadel der Raum vor der harten Rückenmarkhaut (Periduralraum) aufgesucht. Dies ist nicht sehr schmerzhaft, da die Einstichstelle vorher betäubt wird. Über diese Hohlnadel wird dann ein sehr dünner, flexibler Kunststoffschlauch (Periduralkatheter) in den Periduralraum eingeführt. Danach wird die Hohlnadel wieder entfernt. Über den Periduralkatheter wird dann das Lokalanästhetikum gegeben. Das Betäubungsmittel wirkt nach etwa 15 Minuten: Der betäubte Bereich wird warm und gefühllos. Der Katheter bleibt bis nach der Entbindung liegen, so dass weitere Gaben von schmerzstillenden Medikamenten erfolgen können, falls Ihre Schmerzen wieder zunehmen oder z.B. Nachwehen einsetzen sollten.


Was sind die Vorteile der Peridualanästhesie?

Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass ein örtliches Betäubungsmittel nur in dem Bereich verabreicht wird, in dem Sie auch Schmerzen verspüren. Im Gegensatz dazu entfalten z.B. Schmerztabletten, Zäpfchen oder Schmerzmittelinjektionen ihre Wirkung im gesamten Körper und damit sowohl bei Ihnen als auch teilweise bei Ihrem Kind. Der Vorteil der Periduralanästhesie besteht also in einer örtlich begrenzten schmerzlindernden Wirkung. Es werden nur die schmerzleitenden Nervenfasern vorübergehend betäubt, die für den Geburtsschmerz verantwortlich sind.


Spüre ich die Wehen denn noch?

Die Periduralanästhesie ist so steuerbar, dass Sie Presswehen verspüren. Es ist Ihnen somit möglich, bei der Geburt in der Austreibungsphase aktiv mitzuhelfen und zu pressen.


Gibt es auch Nebenwirkungen oder Risiken?

Bei schwierigen anatomischen Verhältnissen kann es sein, dass die Wirkung der PDA nicht ausreicht und der Katheter an einer anderen Stelle noch einmal neu eingeführt werden muss. Es kann zu einer vorübergehenden Blasenentleerungsstörung kommen, welche das Einlegen eines Blasenkatheters notwendig machen kann. Werden morphinähnliche Schmerzmittel gegeben, kommt es vereinzelt zu Juckreiz und Übelkeit. Kreislaufreaktionen wie Blutdruck- und Herzfrequenzabfall lassen sich meist schnell beheben. Stärkere Kopfschmerzen treten bei ca. 0,5% der Patienten auf und könnten eine Therapie mit Schmerzmitteln und Infusionen notwendig machen. Schwere Zwischenfälle, z.B. Herz-, Kreislauf- bzw. Atemstillstand sind äußerst selten. Sie können durch Unverträglichkeitsreaktionen auf die verwendeten Medikamente oder versehentliches Einspritzen des Lokalanästhetikums in ein Blutgefäß ausgelöst werden. Bleibende Lähmungen als Folge von Blutergüssen, Entzündungen oder direkten Nervenverletzungen, sind ebenfalls äußerst selten. Das gleiche gilt für Verschlechterungen des Seh- oder Hörvermögens und eine Hirnhautentzündung.


Was ist, wenn von vornherein ein Kaiserschnitt geplant ist?

Sollte von Ihrem Geburtshelfer die Indikation für einen Kaiserschnitt („Sectio caesarea“) gestellt werden, werden wir mit Ihnen die möglichen Anästhesieverfahren besprechen. Wir werden Ihnen zu der für Sie individuell am besten geeigneten Narkoseform raten. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeiten der Vollnarkose, der sog. Spinalanästhesie oder auch der Periduralanästhesie.  

Auch zur Kaiserschnittentbindung, bei der neben Schmerzfreiheit eine Muskelerschlaffung des Bauchraumes erwünscht ist, wenden wir bevorzugt rückenmarknahe Techniken an. So kann ein Periduralkatheter, der primär zur Geburtserleichterung gelegt wurde, durch Erhöhung der Medikamentenkonzentration auch für die Kaiserschnittentbindung genutzt werden. Ist von vornherein eine Kaiserschnittentbindung geplant, empfehlen wir die Spinalanästhesie, die neben dem bewussten Erleben der Entbindung des Kindes die Medikamentenbelastung für das Neugeborene minimiert.


Was ist der Unterschied von PDA und Spinalanästhesie?

Beide Methoden unterscheiden sich bei sonst ähnlicher Vorgehensweise und prinzipiell ähnlichen Risiken durch den Ort, an den das lokale Betäubungsmittel gespritzt wird. Bei der Spinalanästhesie wird das Medikament in den Nervenwasserkanal (Liquorraum) der Lendenwirbelsäule gespritzt.

Die Bezeichnung „Rückenmarkspritze“ ist dabei irreführend und falsch: Um das empfindliche Rückenmark nicht zu verletzen, wird der Rückenmarkskanal etwa in Höhe der Taille punktiert: Auf dieser Höhe befinden sich lediglich noch dünne Nervenfasern, die der Punktionskanüle ausweichen, das Rückenmark selbst endet bereits höher und wird so nicht gefährdet. Sie werden bei der Spinalanästhesie merken, dass die Beine schwer werden und sich vorübergehend nicht mehr bewegen lassen. Die Beweglichkeit kehrt mit Nachlassen der Betäubung wieder zurück. Dies kann, je nach verwendetem Betäubungsmittel, bis zu mehreren Stunden dauern.

Bei der Spinalanästhesie wird eine sehr dünne Nadel verwendet, die nach Einspritzen des Medikamentes sofort entfernt wird. Bei der Periduralanästhesie kann durch den Katheter nicht nur einmal, sondern häufiger und kontinuierlich ein Schmerzmedikament verabreicht werden.


Gibt es Situationen, in denen keine Spinalanästhesie oder PDA möglich ist?

Die Anlage einer Periduralanästhesie und auch der Spinalanästhesie erfordert immer etwas Zeit und kann deshalb manchmal bei sehr schnell durchzuführenden Kaiserschnitten nicht eingesetzt werden. Gelegentlich lehnt auch der Geburtshelfer aufgrund operativer Besonderheiten dieses Anästhesieverfahren ab. Ein anderer Grund für die nicht Durchführbarkeit wären Kontraindikation seitens der Mutter, z.B. Blutgerinnungsstörungen und natürlich eine Ablehnung dieser Anästhesieform durch die werdende Mutter.


Was merke ich noch nach dem Einsetzen der Wirkung von Spinalanästhesie oder PDA?

Die Ausdehnung der Periduralanästhesie und der Spinalanästhesie umfasst  zwar Schmerzfreiheit, aber nicht unbedingt Gefühllosigkeit. Sie werden also noch spüren, wenn Ihr Geburtshelfer sie untersucht. Im Falle des Kaiserschnittes kann Druck und Zug während der Operation durchaus verspürt werden und gelegentlich unangenehm sein, vor allem in der Phase der Entbindung des Kindes. Das Komplikationsrisiko für die Mutter und für das ungeborene Kind ist jedoch geringer als bei einer Vollnarkose, so dass wir, falls möglich, für die Spinalanästhesie empfehlen. Dies trifft vor allem für die geplanten Kaiserschnittentbindungen zu.


Was ist, wenn eine Allgemeinanästhesie unvermeidlich ist?

Die Durchführung einer Allgemeinanästhesie („Vollnarkose“) erfordert immer das Verfahren einer Narkoseeinleitung mit möglichst raschem Legen des Beatmungsschauches nach dem Einschlafen, da durch die besonderen Veränderungen der Lage der Bauchorgane und ihre Beweglichkeit durch die Schwangerschaft das Risiko des Erbrechens während der Einschlafphase vergrößert ist.
Bei geplanten Kaiserschnitten in Vollnarkose sollten Sie sich immer auch an das Nüchternheitsgebot halten. Im Operationssaal werden Sie von uns mit dem Oberkörper etwas erhöht gelagert, so dass das Risiko des passiven Rückflusses von Mageninhalt nach oben vermindert wird. Wir werden die Auswirkungen der Narkose auf das Kind so gering wie möglich halten. Dazu wird die Narkose mit speziellen Medikamenten, die nicht auf das Kind übergehen, erst dann eingeleitet, wenn alle Operationsvorbereitungen abgeschlossen sind.

Sie werden also die Lagerung im Operationssaal, das Abwaschen und Abdecken mit sterilen OP-Tüchern mitbekommen. Sie brauchen davor keine Sorgen zu haben, Ihr Anästhesist ist bei Ihnen und erklärt Ihnen alles. Er wird Ihnen mit einer Gesichtsmaske Sauerstoff vor das Gesicht halten. Sie atmen ja noch für Ihr Baby mit und schaffen ihm damit eine gute Voraussetzung, mit den auf es zukommenden Umstellungen gut fertig zu werden.

Sie brauchen auch keine Angst zu haben, dass der Geburtshelfer mit der Operation beginnt, wenn Sie noch keine Narkose haben. Er wartet auf die Zustimmung des Anästhesisten, der diese erst erteilt, wenn er sicher ist, dass sie ausreichend tief schlafen. Nach der Narkose werden Sie etwas Zeit benötigen, bis Sie wieder vollständig wach sind. Bis zum ersten Aufstehen sollten Sie noch ein paar Stunden warten und dies nur mit professioneller Hilfe versuchen.


Wo kann ich mich noch besser informieren?

Bei geplanten Kaiserschnittentbindungen können Sie frühzeitig zu uns in die Anästhesieambulanz kommen und alles mit uns besprechen.

Die Erfahrung zeigt, dass eine Reihe von Müttern, die im Vorfeld eine Schmerzlinderung unter der Geburt abgelehnt haben, diese unter dem Eindruck der Wehenschmerzen doch wünschen. Für diesen Fall sollten Sie ausreichend informiert sein und die Besonderheiten Ihrer Situation in Ruhe mit einem Narkosearzt besprochen haben.

Direktor



Priv. Doz. Dr. med. Sven Ackermann

Sekretariat
Tel.: 06151 - 107 6151

[von der FOCUS-Ärzteliste 2016 als Top-Mediziner empfohlen]

[von der FOCUS-Klinikliste 2016 als Top Nationales Krankenhaus Brustkrebs empfohlen]

Wichtige Telefonnummern

Frauenklinik-Ambulanz
Tel.: 06151 - 107 6171

Kreißsaal
Tel.: 06151 - 107 6179

Online Terminvergabe

Nutzen Sie unser Online-Terminformular, um mit uns in Kontakt zu treten.

Online Terminvergabe