Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung

Bei uns im Klinikum erhalten Sie vertraulich Hilfe: 

In Darmstadt können sich Frauen und junge Mädchen aus der Region nach einer Vergewaltigung medizinisch versorgen und auf Wunsch eine vertrauliche Spurensicherung durchführen lassen, ohne eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Für viele Frauen und Mädchen kommt eine polizeiliche Anzeige nach einer Vergewaltigung nicht in Frage, oder sie fühlen sich vorerst nicht in der Lage diese Entscheidung zu treffen. Daher wenden sich Betroffene nicht an die Polizei und bleiben so häufig medizinisch unversorgt, weil sie befürchten, zu einer Anzeige gedrängt zu werden. Daraus können erhebliche gesundheitliche Folgen und psychische Belastungen resultieren.

Für Frauen und junge Mädchen - und auch für Jungs und Männer - besteht die Möglichkeit der medizinischen Akutversorgung nach einer Vergewaltigung in der Frauenklinik im Klinikum Darmstadt.

Auf Wunsch der Frau kann eine vertrauliche Spurensicherung stattfinden. In dem Krankenhaus liegen die notwendigen Untersuchungskits und Dokumentationsbögen zur gerichtsverwertbaren Befunderhebung vor. Im Anschluss an eine Untersuchung werden die Materialien ein Jahr lang in der Rechtsmedizin Frankfurt gesichert. Sollte sich die Betroffene in diesem Zeitraum zu einer Anzeige entschließen, können die gesicherten Spuren dann von der Polizei verwertet werden.

Kommt es nicht zu einer Anzeige, wird das Material nach Ablauf eines Jahres vernichtet.

Weitere Infos zu dem Projekt in Zusammenarbeit mit Pro Familia finden Sie unter:  Soforthilfe nach Vergewaltigung

oder im Flyer Soforthilfe nach Vergewaltigung (PDF-Dokument)

Direktor



Priv. Doz. Dr. med. Sven Ackermann

Sekretariat
Tel.: 06151 - 107 6151

[von der FOCUS-Ärzteliste 2016 als Top-Mediziner empfohlen]

[von der FOCUS-Klinikliste 2016 als Top Nationales Krankenhaus Brustkrebs empfohlen]

Wichtige Telefonnummern

Frauenklinik-Ambulanz
Tel.: 06151 - 107 6171

Kreißsaal
Tel.: 06151 - 107 6179