mit Sicherheit gut versorgt

Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie

Das Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie versorgt im Jahr ca. 1.200 Patienten strahlentherapeutisch und betreut im Rahmen der strahlentherapeutischen Nachsorge jährlich etwa 1.000 Patienten. Zum Institut gehört eine Station mit 16 Betten zur unterstützenden Behandlung und Durchführung komplexer Chemo- und Systemtherapien.

Es werden vorwiegend maligne (bösartige) aber auch benigne (gutartige) Erkrankungen mit Photonen- und Elektronenstrahlen behandelt. Je nach Art der Erkrankung erfolgt die Bestrahlung allein oder in Kombination mit einer Chemotherapie. Dies kann vor einer geplanten Operation oder nach stattgehabter Operation durchgeführt werden.
In der Ambulanz des Instituts werden die Erstuntersuchungen durchgeführt, das Behandlungskonzept festgelegt und es erfolgt die Aufklärung über eine strahlentherapeutische Behandlung. Auch die Nachsorgeuntersuchungen der Patienten finden hier statt. Sie sind für die Qualitätssicherung unserer Therapie notwendig, um z.B. das Ansprechen der Erkrankung auf die Therapie zu verfolgen sowie eventuelle Nebenwirkungen zu erkennen und zu behandeln.


Höchste Präzision bei maximaler Sicherheit - zwei Linearbeschleuniger mit deutschlandweit einzigartiger technischer Ausstattung

Das Wort Strahlung löst heute immer noch bei vielen Unbehagen oder sogar Ängste aus – und zumeist liegt bei Patienten, denen eine Strahlentherapie empfohlen wird, eine bösartige Erkrankung vor. In dieser Extremsituation ist eine persönliche und kompetente Betreuung des Patienten von ausnehmender Wichtigkeit, dieser Verantwortung ist sich das Team des Instituts für Radioonkologie und Strahlentherapie tagtäglich bewusst. Das Team von Verwaltungsangestellten, medizinisch-technischen Radiologie-Assistentinnen, Pflegekräften, Medizin-Physik-Experten, Technikern und ärztlichem Personal ist hoch qualifiziert und spezialisiert und achtet mit höchster Sorgfalt darauf, für jeden einzelnen Patienten einen optimalen und individuellen Behandlungsplan zu erstellen.

Grundlage einer optimalen strahlentherapeutischen Versorgung ist allerdings auch die Bereitstellung modernster technischer Möglichkeiten. Das kommunale Krankenhaus Klinikum Darmstadt konnte seit 1920 immer wieder eine Vorreiterrolle in der Einführung moderner Strahlentherapiegeräte und -techniken übernehmen. 

Prof. Dr. Christian Weiß, Direktor des Instituts für Radioonkologie und Strahlentherapie, freut sich, dass dies mit dem Einzug in das neue Gebäude 1 erneut gelingt: „Durch die Kombination modernster Beschleunigertechnik, der Echtzeit-Patientenüberwachung und die Optimierung bei Patientenaufnahme, Patientenidentifikation und Personenschutz können wir den uns anvertrauten Patienten alle Behandlungsoptionen einer modernen Strahlentherapie und vielleicht ein bisschen darüber hinaus anbieten. Und das alles unter den aktuell höchsten Sicherheitsstandards.“

Zur Geräteausstattung


Station R

Die zum Institut gehörige Station R befindet sich im Gebäude der Medizinischen Kliniken im 3. Obergeschoss. Es stehen 20 Betten zur Verfügung.

Alle Zimmer verfügen über Telefone und Fernsehgeräte und sind mit einer eigenen Nasszelle ausgestattet.

Der die Station leitende Oberarzt verfügt über die Zusatzweiterbildung „Palliativmedizin".

Leistungsspektrum der Station:
  • Chemotherapien im Rahmen kombinierter Behandlungsverfahren (kombinierte Radiochemotherapie)
  • Palliativmedizin, Tumorschmerztherapie
  • Supportivtherapie (Behandlung von Therapienebenwirkungen)
  • Psychoonkologische BetreuungBestrahlung von Patienten, bei denen eine ambulante Behandlung nicht möglich ist
  • Diagnostik und Therapieplanung, falls nicht ambulant möglich
  • Betreuung durch die Krankenhausseelsorge
  • Organisation von Anschlussheilbehandlung und Frührehabilitation
  • Entlassungsmanagement und Vorbereitung der häuslichen Versorgung in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaussozialdienst
  • Mitbetreuung durch das Ernährungsteam des Klinikums

Zertifikat für Qualitätssicherung

Die Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Strahlentherapie hat das Institut überprüft. Die Prüfung erfolgte als Vor-Ort-Prüfung durch zwei hessische Strahlentherapeuten und einen Medizinphysik-Experten. Dazu gehören sowohl eine Begehung des Instituts, als auch eine Überprüfung der gesamten Behandlung anhand aktueller Patienten-Akten.

Beginnend von der Indikationsstellung, Anamnese, Bestrahlungsplanung, Qualitätssicherung der Bestrahlungsgeräte, Bestrahlungsablauf, Dokumentation bis hin zur Nachsorge bereits bestrahlter Patienten. Da diese Prüfung bereits die dritte dieser Art war und diese zum dritten Mal mit besten Ergebnissen abgeschlossen worden ist, erhielt das Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie jetzt das offizielle Zertifikat. 

Weitere Informationen

Radioonkologie und Strahlentherapie

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 - 107 6851
Fax: 06151 - 107 6949

strahlentherapie@mail.klinikum-darmstadt.de

Direktor



Prof. Dr. med. Christian Weiß

Tel.: 06151 - 107 6851

Ambulante Versorgung

Ambulante Versorgung im Medizinischen Versorgungszentrum