Klinik für Neurochirurgie

Die 2011 eröffnete Klinik verfügt über 28 Betten, verteilt auf zwei Einzelzimmer, zehn Zwei-Bett-Zimmer und zwei Drei-Bett-Zimmer. Jährlich werden ca. 1400 Operationen durchgeführt.

Die Versorgung stationärer Patienten findet in der Klinik am Standort Grafenstraße statt.

Ambulante Patienten werden über das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ)
der Neurochirurgie sowie den Ambulanten OP (AOP) betreut und behandelt.

Behandlungsschwerpunkte

  • Hirntumore (Hirneigene, Nicht-Hirneigene)
  • Hirnblutungen (cSDH, aSDH, EDH, ICB, Ventrikelblutung, SAB/tSAB, AVM Blutung, Carvernomblutung)
  • Hydrocephalus (NPH, Aquäduktstenose, Malresorptivus/occlusus)
  • Wirbelsäule (BSV, Stenose, Instabilitäten, Frakturen, Tumore, Spinale AVM, Arnold-Chiari-Malformation)
  • Periphere Nerven (CTS, Kubitaltunnel, Tarsaltunnel, Loge de Guyon, Meralgia parästhetica, Verletzungen, Tumore)
  • Schmerzbehandlung (Trigeminusneuralgie, Chronische Schmerzsyndrome, Neurostimulation, Schmerzpumpen, Spastikpumpen, Vagusnerstimulation (VNS) bei Epilepsie, Infiltrationen und Thermodenervationen)
  • Pädiatrische Neurochirurgie (Hirnblutungen, Tumore, Frakturen, Hydrocephalus, Spina bifida / Meningomyelocele, Arnold-Chiari-Malformation)

Weitere Informationen

Klinik für Neurochirurgie

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Telefon 06151 - 107 8050
Telefax 06151 - 107 8054

Direktor



Priv. Doz. Dr. med.
Karsten Geletneky

Tel.: 06151 - 107 8051
Fax: 06151 - 107 8054

neurochirurgie@mail.klinikum-darmstadt.de

Ambulante Versorgung

Ambulante Versorgung im Medizinischen Versorgungszentrum

Online Terminvergabe

Nutzen Sie unser Online-Terminformular, um mit uns in Kontakt zu treten.

Online Terminvergabe

Video

Hoffnung für Schmerzpatienten - Schrittmacher verschafft Linderung

Jeder fünfte Erwachsene leidet an chronischen Schmerzen - eine Qual für Betroffene. Das Hessische Fernsehen hat in einer Folge von Service Gesundheit einen neurochirurgischen Eingriff am Klinikum Darmstadt gefilmt. Sehen Sie Dr. Frank Bode, Oberarzt der Neurochirurgischen Klinik, wie er mithilfe eines "Schmerzschrittmachers" Linderung verschaffen kann. www.hr-online.de