Hepatopankreatologie

Die Hepatopankreatologie behandelt Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und Gallenblase sowie der Bauchspeichdrüse. 

Hierzu gehören insbesondere Diagnostik und Therapie der

Leber und zuführende Gefäße:

  • Entzündung / Hepatitis (viral, autoimmun, metabolisch, toxisch)
  • Leberzirrhose (und deren Komplikationen wie Aszites, Gelbsucht, Lebernierenversagen, Encephalopathie, Blutung)
  • TIPS Anlage bei Aszites / Varizenblutung
  • Pfortader-Thrombose, Mesenterialvenen-Thrombose
  • Leberraumforderungen (HCC, CCC, Metastasen) sowie deren Lokaltherapie (RFA, TACE)
  • Leberversagen 
  • Leberzysten und gutartige Lebertumore (Hämangiome, FNH, Adenome u.v.m.)
  • Minilaparoskopie zur Beurteilung der Leberoberfläche / Struktur inkl. Probeentnahme
  • Sonografisch gesteuerte Biopsie von Leberraumforderungen
  • Leberblindbiopsie bei diffusen Leberschädigungen bzw. unklar erhöhten Leberwerten (z.B. bei Fettleber, autoimmun/stoffwechselbedingter/toxischer Schädigung usw.)
  • Nichtinvasive Steifigkeitsmessung der Leber zur Abschätzung des Vernarbungsgrades bei chronischen Lebererkrankungen per Ultraschall  
  • Sonografisch gesteuerte Radiofrequenzablation (RFA) von Lebertumoren
  • Endosonografisch (EUS) gesteuerte Biopsie von Leberraumforderungen auf der Rückseite der Leber
  • Endosonografisch (EUS) gesteuerte Radiofrequenzablation (RFA) von Lebertumoren
  • Endosonografisch (EUS) gesteuerte Feinnadelbiopsie von auffälligen LK im Leberhilus

Gallenblase und Gallenwege:

  • Entzündungen / Cholecystitis und Cholangitis (bakteriell, viral, autoimmun)
  • Tumorleiden (Gallenblasenkarzinom, Gallengangskarzinom, CCC)
  • Abtragung von Tumoren an der Einmündung des Gallenganges (Papillenadenome)
  • Einengungen der Gänge (Narben, Tumore, Kompression von außen, Entzündung)
  • Steinleiden (der Gallenblase und der Gallenwege) 
  • Gallengangsdarstellung (ERCP):
    • Endoskopische Entfernung von Gallengangssteine oder Grieß mittels Ballontherapie/Körbchentherapie 
    • Erweitern der Papille durch Schnitt (Papillotomie) oder Ballondilatation  
    • Einlage von Stents bei gut- und bösartigen Einengungen (Metallstents, Plastikstents)
    • Lokaltherapie von Gallengangskarzinomen mittels Radiofrequenztherapie (RFA) oder Lichttherapie (PTD)
    • Einsatz spezieller Endoskope (Enteroskop) nach Voroperationen der zur Gallenwegsmündung führenden Dünndarmabschnitte 
    • bei Versagen endoskopischer Methoden Einsatz transhepatischer Verfahren („durch die Leber“) mit Cholangiographie (PTC), Cholangioskopie (PTCS), Drainagen (PTCD) sowie Stentimplantationen in Kooperation mit der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie im Hause  
  • Gallengangsspiegelung (modulare Cholangioskopie) 
    • mit Probeentnahme aus dem Gallengang
    • mit Laser-Lithotrypsie von Gallengangssteinen
  • Endosonographie (EUS) der Gallenwege mit Beurteilung der LK und der Wände des Gallenganssystems
    • EUS gesteuerte Punktion der LK
    • EUS gesteuerte Drainage des Gallengangs-Systems (EUBD)

Bauchspeicheldrüse:

  • Akute Entzündungen / Pankreatitis (bakteriell, viral, autoimmun, toxisch, nach Steinabgang)
  • Chronische Entzündung / Pankreatitis (toxisch, metabolisch, familiär, etc.)
  • Tumorleiden (Pankreaskarzinom, Papillenkarzinom)
    • Endosonographisch gesteuerte Plexusblockade zur Therapie von Schmerzen bei Pankreastumoren
  • Pankreaszysten (Pseudozyste, IPMN, muzinöse und seröse Zysten)
  • Einengungen der Pankreasgänge (Narben, Tumore, Kompression von außen, Entzündung)
  • Pankreasgangdarstellung (ERP) 
    • Endoskopischer Entfernung von Pankreasgangsteinen  
    • Einlage von Stents bei gut- und bösartigen Einengungen (Metallstents, Plastikstents)
    • Lokaltherapie von Pankreas-NET mittels Radiofrequenztherapie (RFA) oder Lichttherapie (PTD)
  • Pankreasgangspiegelung (modulare Cholangioskopie) 
    • mit Probeentnahme aus dem Pankreasgang
    • mit Laser-Lithotrypsie von Steinen
  • Endosonographie (EUS) des Pankreas und dessen LK
    • EUS gesteuerte Feinnadel-Punktion des Pankreas und der LK
    • EUS gesteuerte Drainage des Pankreasgangs-Systems (EUPD)
    • EUS gesteuter Zystendrainge (Plastikstent, Hot Axios Stent®)
    • EUS gesteuerte Pankreasnekrosektomie
    • EUS gestützt durch Kontrastmittel (CEUS) u.a. zur Charakterisierung von Tumoren

Station

Unsere hepatopankreatologische Station 6.L befindet sich im Neubau (Gebäude 6) im 2. Stock. Alle Zimmer haben Bad, Dusche, WC, Telefon sowie einen eigenen Fernsehzugang. Elektrische, leicht verstellbare Betten, sind selbstverständlich. 

Pflege

Unser engagiertes und geschultes Pflegeteam unter Stationsleitung von Katrin Schwartz kümmert sich täglich liebevoll um Sie. Bzgl. aller Sorgen oder Nöten sind wir jederzeit für Sie ansprechbar.  

Endoskopische Funktionsdiagnostik

Alle Patientinnen und Patienten profitieren von der innovativ ausgestatteten Endoskopie- und Sonographieabteilung. Es werden alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren angewendet, die zum Standard eines engagierten Maximalversorgers gehören (Siehe Endoskopie). Die schonende EUS-Beurteilung der Organe vor Interventionsentscheidung ist für uns selbstverständlich. Es besteht eine 24-stündige Notfallbereitschaft durch unser erfahrenes Endoskopieteam, das auch am Wochenende oder Feiertagen sowie nachts akute Probleme behandeln kann. 

In unserem Hause werden pro Jahr mehr als 700 endosonographie Untersuchungen (EUS) durchgeführt (Schluckultraschall). Diese Untersuchung erlaubt die genaue Betrachtung der Gallenblase, Gallenwege, Bauchspeicheldrüse, Lymphknoten und der assoziierten Gefäße.  Mittels Feinnadelbiopsien können aus auffälligen Gebieten Proben zur feingeweblichen Untersuchung entnommen werden. Ferner können Zysten beurteilt und ggf. drainiert werden. Das Klinikum Darmstadt ist eines der bundesweiten Hochvolumenzentren für diese Untersuchung. Aufgrund der vor Ort bestehenden großen Erfahrung wurde es im Jahr 2017 zum Hitachi-Referenzzentrum für Endosonographie benannt. 

Mittels ERC, ERP und Cholangioskopie können die Gallen- und Pankreaswege von innen beurteilt, Steine entfernt und Engen mittels Röhrchen überbrückt werden. Ferner können mittels Radiofrequenz- und Lichttherapie Gallengangskarzinome von innen behandelt werden.

Visiten

Patientinnen und Patienten werden täglich ärztlich von unseren Ärzten visitiert. Des Weiteren finden mehrfach wöchentlich Oberarzt- bzw. Chefarztvisiten statt. Bzgl. der genauen Zeiten fragen Sie bitte im Stationssekretariat nach, damit Ihre Angehörigen hieran teilnehmen können.

Team

Die Abteilung verfügt über insgesamt fünf sehr erfahrene Fachärzte für Gastroenterologie und zwei Diabetologen. 

Der Klinikdirektor Prof. Dr. Carl Schimanski ist Teil des Lehrkörpers der Universitätsmedizin Mainz, besitzt die Weiterbildungsermächtigung für das Fachgebiet der Gastroenterologie und ist Prüfer in der Landesärztekammer Hessen.

Weitere Informationen

Medizinische Klinik II

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 - 107 6501
Fax: 06151 - 107 6540

Sabine.Bornemann@mail.klinikum-darmstadt.de

Direktor

Prof. Dr. med. Carl C. Schimanski

Tel.: 06151 - 107 6501

Privatsprechstunden

Terminvereinbarung für alle Schwerpunkte über das Sekretariat
Tel.: 06151 / 107 - 6501

HIV-Ambulanz
Tel.: 06151 / 107 - 6526

Online Terminvergabe

Nutzen Sie unser Online-Terminformular, um mit uns in Kontakt zu treten.

Online Terminvergabe