Medizinische Klinik V - Ernährungsteam

Eine adäquate Ernährung ist eine Grundvoraussetzung für einen guten Gesundheitszustand. Im Krankheitsfall ist die adäquate Ernährung Voraussetzung für die Genesung. Das Ziel der klinischen Ernährung ist es, die optimale ernährungsmedizinische Versorgung des Patienten zu gewährleisten, das heißt, einer bestehenden oder drohenden Mangel- oder Fehlernährung durch aktive Ernährungsintervention entgegen zu wirken.

Zu den Folgen der Mangelernährung gehören:

  • die Abnahme der Muskelmasse und Eiweißmangel mit Ödembildung
  • eine verzögerte Wundheilung
  • eine verschlechterte Immunabwehr und damit erhöhtes Infektrisiko
  • schlechte Verträglichkeit jedweder Therapie

Oft führen Erkrankungen zu Appetitlosigkeit und Geschmacksveränderungen, so dass sich die betroffenen Patienten nicht mehr ausreichend ernähren. Andere können krankheitsbedingt nicht mehr genug essen. So machen z.B. neurologisch bedingte Kau- und Schluckstörungen, Verengungen im Kopf-Hals-Bereich, Eingriffe und Erkrankungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes oder längere Bewusstlosigkeit normales Essen unmöglich.

Verschiedene Methoden der Ernährung stehen zur Verfügung. Neben der spontan oralen Nahrungsaufnahme (der Ernährung mit Normalkost) kommt eine perorale Zusatz- oder Kompletternährung mit bilanzierten Diäten (Trinknahrung) oder eine vollständige klinische Ernährung in Betracht. Die klinische Ernährung kann enteral (über den Magen-Darm-Kanal) über Sonden oder parenteral (über Venen) durchgeführt werden.

Patienten können heute (auch langfristig) mit allen lebensnotwendigen Nahrungsbestandteilen komplett künstlich ernährt werden.Die hochspezifische Therapie wird durch Ernährungsteams eingeleitet, durchgeführt und überwacht. Das Ernährungsteam am Klinikum Darmstadt GmbH besteht seit über zehn Jahren, das Team besteht derzeit aus zwei Krankenschwestern mit Zusatzqualifikation.

Die Aufgaben des Ernährungsteams umfassen:

  • Erfassung des Ernährungsstatus der Patienten mittels eines NRS Screenings
  • Beurteilung des Mangelernährungsrisikos der Patienten
  • Bei Vorliegen eines Mangelernährungsrisikos bzw. bei Vorliegen einer bereits bestehenden Mangelernährung erfolgt die Durchführung einer Bioimpedanzanalyse. Durch diese Messung können Mangelzustände auch bei scheinbar normalen Körpergewicht (z. B. verursacht durch Wassereinlagerungen) rechtzeitig erkannt werden
  • Beratung des Patienten über Optimierung der oralen Nahrungsaufnahme
  • Empfehlung von Trink- und Zusatznahrung bei Bedarf
  • Schulung von Patienten und Angehörigen im Umgang mit Ernährungssonden, Pumpensystemen und Applikation der Ernährung
  • Bei parenteraler Ernährung Berechnung des individuellen Energie- und Nährstoffbedarfs und Erstellung eines Ernährungsplans
  • Überleitung in den häuslichen Bereich
  • Schulung von Ärzten und Pflegepersonal im ambulanten und stationären Bereich

Weitere Informationen

Medizinische Klinik V

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151-107 6651
Fax: 06151-107 6665

med5@klinikum-darmstadt.de

Leitung

Prof. Dr. med. Helga Bernhard
Direktorin

Tel.: 06151 - 107 6651