Urologische Klinik

Die Klinik für Urologie bietet das gesamte moderne Spektrum der urologischen Diagnostik und Therapie.

Zum Leistungsspektrum der Klinik gehören unter anderem die Behandlung der Urolithiasis (Harnsteinerkrankung), bösartiger Erkrankungen des gesamten Uro-Genital-Traktes sowie der Inkontinenz bei Mann und Frau.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf minimal-invasiven Operationen („Schlüsselloch-Operationen“), der Rekonstruktion der ableitenden Harnwege bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen der Harnblase sowie der Planung und Durchführung aller anerkannten, urologischen adjuvanten und palliativen Chemotherapieverfahren.

Des Weiteren ist die Klinik für Urologie anerkanntes Zentrum für die Durchführung von klinischen Phase-III- Studien zur Prüfung modernster Therapiekonzepte der urologischen Onkologie.

(Klicken Sie auf das Plus-Symbol, um weitere Infos über das diagnostische und therapeutische Spektrum der Klinik für Urologie aufzuklappen:)

Harnsteinerkrankungen gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern in der Urologie. Oft werden Harnsteine erst durch eine akut einsetzende Nierenkolik symptomatisch. Als Basisdiagnostik dient eine Ultraschalluntersuchung der Nieren bei der sich nachweisen lässt, ob sich ein Harnstein in einem Harnleiter festgesetzt hat und somit der Urinabfluss von der Niere zur Blase gestört ist. Wird dieses Abflusshindernis nicht behoben, besteht die Gefahr einer Nierenschädigung bis hin zum Nierenversagen. 80 % aller Harnsteine bestehen heute aus Kalziumanteilen, zu ca. 10% treten Harnsäure oder Infektsteine auf. Ein höheres Risiko einer Harnsteinbildung besteht in klimatisch heißeren Regionen, bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr oder bei Berufen mit wenig körperlicher Beanspruchung bzw. überwiegend sitzender Tätigkeit.

Unsere Klinik bietet Ihnen: 

  • Früherkennungsuntersuchung mit Sonographie, Untersuchung des Urins und Röntgen der ableitenden Harnwege (ggfs. Mit Kontrastmittel)
  • Moderner Lithotriptor zur Steinzertrümmerung von außen mit sonographischer und radiologischer Steinortung
  • Endoskopische Harnsteinentfernung durch Ureterorenoskopie
  • Endoskopische Harnsteinentfernung durch Laser-Zertrümmerung
  • Perkutane Nephrolitholapaxie/PCNL (minimal-invasive Nierensteinentfernung durch Nephroskope)
  • Offene Operationen zur Bergung von großen Harnsteinen aus dem Nierenbecken oder Harnleiter

Die Benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine gutartige Vergrößerung der Prostata. Man spricht auch von einem Prostataadenom. Sie entwickelt sich bei über der Hälfte der über 50-jährigen Männer, bei 80-jährigen Männern findet sie sich in über 90%. Diese Erkrankung führt zu häufigem und erschwertem Wasserlassen. Im Anfangsstadium besteht die Möglichkeit einer medikamentösen Therapie, häufig ist jedoch im weiteren Verlauf eine Operation erforderlich.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Basisdiagnostik mit körperlicher Untersuchung, Messung des Urinstrahls, Bestimmung des PSA- Wertes (Prostata-spezifisches Antigen) im Blut und Sonographie der Prostata
  • Einstellung einer medikamentösen Therapie
  • Endoskopische Resektion der Prostata durch die Harnröhre(TUR-P)
  • Offene Schnittoperation der Prostata bei stark vergrößerten Prostatadrüsen
Normal große Prostata
Gutartige Vergrößerung der Prostata mit Restharnbildung

Ab dem 40. Lebensjahr sollte jeder Mann zu urologischen Vorsorgeuntersuchungen gehen. Dabei untersucht der Urologe die Prostata auf mögliche bösartige Veränderungen. Das Prostatakarzinom ist heute die häufigste Tumorerkrankung bei Männern in Deutschland. Im Frühstadium ist das Prostatakarzinom symptomlos, im fortgeschrittenem Stadium treten Symptome wie bei der gutartigen Vergrößerung der Prostata auf.

Die Bestimmung des PSA- Wertes (Prostata spezifisches Antigen) im Blut in Kombination mit einer gründlichen körperlichen Untersuchung ermöglichen heute eine frühzeitige Diagnose mit sehr guten Heilungschancen.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Früherkennungsuntersuchung ab dem 40. Lebensjahr
  • Transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS)
  • Entnahme von Prostatagewebeproben zur Diagnostik des Karzinoms (Sonographiegesteuerte Stanzbiopsie der Prostata)
  • Radikale Prostataentfernung mit regionaler Lymphknotenentfernung
  • Radikale Prostataentfernung mit Erhalt der Potenznerven
  • Laparoskopische Prostataentfernung mit regionaler Lymphknotenentfernung
  • Bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen der Prostata die transurethrale Resektion, die operative Entfernung des Hodengewebes zur Unterdrückung des Tumorwachstums sowie Chemotherapie
Tasten eines Prostatakarzinoms

Das Harnblasenkarzinom ist der zweithäufigste bösartige Tumor des Harntraktes. Männer erkranken dreimal so häufig wie Frauen. Dies wird mit der vermehrten berufsbedingten Exposition mit krebserregenden Substanzen (z.B. Benzidin, ß-Naphtylamin) und mit dem erhöhten Zigarettenkonsum erklärt. Man registriert auch hier in den letzten 20 Jahren durch die wachsende Gleichstellung in Beruf und Freizeit eine Zunahme dieser Erkrankung bei Frauen. Neben den als krebserregend nachgewiesenen aromatischen Aminen, die vorwiegend in der Farbstoffproduktion anfallen, und dem Rauchen kommen auch andere Faktoren in Betracht, die alleine für sich nicht krebserregend, zusammen jedoch die Entstehung eines Blasentumors bewirken können, z.B. Umwelteinflüsse, Kaffeekonsum oder Schmerzmittelmißbrauch. Bei Nachweis von sichtbarem oder unsichtbarem Blut im Urin, sollte unbedingt eine Untersuchung durch den Urologen erfolgen.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Früherkennungsuntersuchung mit Sonographie und Untersuchung des Urins
  • Zystoskopie (Blasenspiegelung) mit starren und flexiblen Optiken
  • Transurethrale Elektroresektion von Blasentumoren
  • Radikale Blasenentfernung bei muskelinvasivem Blasenkarzinom
  • Bildung einer Ersatzblase aus Dünndarm (Neoblase) bei Frauen und Männern
  • Bildung eines katheterisierbaren Nabelstomas (z.B. Indiana- Pouch)
  • Bildung eines künstlichen Urin- Ausganges (z. B. Ileum- Conduit)
  • Palliative Harnableitungen bei fortgeschrittenen Harnblasentumoren (Ureter- Haut Fistel)
  • Systemische Chemotherapie bei fortgeschrittener Erkrankung
Stadien des Blasentumors

Hier finden Sie weitere Informationen über die Blasenkrebs-Selbsthilfegruppe, mit der das Klinikum Darmstadt zusammenarbeitet:

Selbsthilfegruppe Blasenkrebs
Tel.: 06039 93 1094

Der häufigste bösartige Tumor an der Niere ist das Nierenzellkarzinom. Frühsymptome finden sich bei dieser Erkrankung nicht. Die klassischen Symptome wie Flankenschmerzen, Blut im Urin und tastbarer Bauchtumor weisen bereits auf ein fortgeschrittenes Stadium hin und finden sich höchstens bei einem Drittel der Patienten. Durch eine regelmäßige Ultraschalluntersuchung können diese Tumoren heute früher entdeckt und somit auch früher behandelt werden. Trotzdem haben bereits einige der Patienten zum Zeitpunkt der Erstdiagnose Lymphknoten- oder Fernmetastasen. Nach wie vor ist eine operative Entfernung der betroffenen Niere mit Entfernung der Lymphknoten die Therapie der Wahl. Bei bösartigen Tumoren des Nierenbeckens oder des Harnleiters muss neben der betroffenen Niere auch der Harnleiter sowie ein kleiner Teil der Blase entfernt werden.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Früherkennungsuntersuchung mit Sonographie und Untersuchung des Urins
  • Organerhaltende Nierentumorentfernung (Tumorenukleation) im Frühstadium
  • Operative Entfernung der Niere (Tumornephrektomie) mit Entfernung der Lymphknoten über einen Flankenschnitt oder Bauchschnitt
  • Laparoskopische Tumornephrektomie
  • Tumornephrektomie mit Cavotomie (Eröffnung der Hohlvene bei Tumorthromben)
  • Nephroureterektomie (operative Entfernung einer Niere, des Harnleiters und einem Blasensegment)
  • Immuntherapie und Chemotherapie bei fortgeschrittener Erkrankung
Tumortragende linke Niere (Nierenmitte)
Unregelmäßiger Tumor am unteren linken Nierenpol

Gerade junge Männer zwischen 15 und 25 Jahren können an einem Hodentumor erkranken. Die Ursache dieser Erkrankung ist unbekannt. Als ein Risikofaktor gilt der Leistenhoden, der bis spätestens zum Ende des zweiten Lebensjahres in den Hodensack abgesenkt sein sollte. Hier ist das Erkrankungsrisiko 46-fach erhöht. Eine Verhärtung oder Schwellung des Hodens ist immer verdächtig auf einen Tumor. Der Hoden lässt sich von außen gut untersuchen. So können über 90% der Hodentumore allein durch das Tasten erkannt werden. Trotzdem beträgt die Dauer vom Selbstertasten der Verhärtung im Hoden bis zum ersten Arztbesuch im Durchschnitt drei Monate. Auch hier gilt, je früher eine Therapie eingeleitet wird, desto besser sind die Heilungschancen. Diese liegen bei frühzeitiger Therapie bei über 95%.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Früherkennungsuntersuchung mit Sonographie und Bestimmung spezieller Marker in Blut
  • Operative Freilegung des suspekten Hodens über einen Leistenschnitt, feingewebliche Untersuchung des Gewebes während der Operation und ggfs. Entfernung des Primärtumors
  • Operative Entfernung tumorbefallener Lymphknoten im Retroperitoneum (hinterer Bauchraum) mit Erhalt wichtiger Nervenfasern
  • Operative Entfernung von Resttumorgewebe (Residualtumor) nach systemischer Chemotherapie
  • Systemische Chemotherapie bei fortgeschrittener Erkrankung
Ultraschallbild eines Hodentumors, ca. 80 % des Hodens befallen

Die Harninkontinenz stellt in der heutigen Zeit immer noch ein großes Tabuthema dar, obwohl bis zu 50 % aller Frauen zumindest zeitweise mit dieser Problematik konfrontiert sind. Eine behandlungsbedürftige Inkontinenz liegt bei ca. 10% der betroffenen Patientinnen vor. Auch Männer können unter Inkontinenz leiden, z. B. bei einer Vergrößerung der Prostata, nach Operationen im kleinen Becken oder einer altersbedingten Schwäche des Schließmuskels der Blase. Man unterscheidet zwei Hauptgruppen der Inkontinenz. Die Belastungsinkontinenz (Urinverlust bei passiver Druckerhöhung, z. B. Husten und Niesen,Treppensteigen oder körperliche Arbeit) und die Dranginkontinenz (unfreiwilliger Urinabgang bei starkem Harndrang). Für beide Hauptgruppen stehen heute modernste medikamentöse und operative Therapien zur Verfügung.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Diagnostik der Inkontinenz bei Mann und Frau mittels Urodynamik und dynamischer Röntgendiagnostik
  • Einleiten einer medikamentösen Therapie
  • Einsatz von Prolene- Bändern zur Unterstützung des Schließmuskels der Frau (TVT, TOT)
  • Offene Schnittoperationen bei Harninkontinenz (Suspensionsplastik)

Eine Spätfolge von Operationen durch die Harnröhre, durch Infektionen und Geschlechtskrankheiten sowie durch die Einlage eines Blasenkatheters kann es nach Jahren noch zu kurz- und langstreckigen Verengungen der männlichen Harnröhre kommen, welche sich zuerst durch eine deutliche Abschwächung des Harnstrahles und Nachtröpfeln bemerkbar machen. Manchmal ist die selbe Symptomatik nur bedingt durch eine massive Verengung der Vorhaut, welche sich oft im Kindesalter schon zeigt (Phimose). Eine Ansammlung von freier Flüssigkeit in einem Skrotalfach (Hydrocele) sowie die Erweiterung der Venen am Hoden (Varikocele) kann die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein. Eine Verkrümmung des erregierten Penis kann zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und zum Verlust von Lebensqualität führen. Nicht zuletzt gehört das Peniskarzinom zu den aggressivsten urologischen Tumoren.

Unsere Klinik bietet Ihnen:

  • Umschneidung der Vorhaut in Narkose oder örtlicher Betäubung (Circumcision)
  • Operative Hydrocelenresektion
  • Verödung und Sklerosierung der Varikocele in Narkose oder örtlicher Betäubung, bei ausgedehnten Befunden auch laparoskopische Operation
  • Operative Korrektur von Penisverkrümmungen
  • Bougierung von Harnröhrenverengungen
  • Transurethrale Schlitzung von Harnröhrenverengungen
  • Offene Korrektur von Harnröhrenverengungen (u.a. durch Mundschleimhautplastik)
  • Operative Entfernung eine Penistumors, wenn möglich durch organerhaltende Operation
  • Bei ausgedehntem Penistumor Amputation des Penis und Schaffung eines neuen Urinausganges (Perineostoma)
  • Operative Lymphknotenentfernung (Becken und Leiste) und Einleiten einer Strahlentherapie

Weitere Informationen

Urologische Klinik

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 - 107 6951
Fax: 06151 - 107 6998

urologie@mail.klinikum-darmstadt.de

Direktor



Priv.-Doz. Dr. med. Rolf Gillitzer

Tel.: 06151 - 107 6951

[von der FOCUS-Klinikliste 2016 als Top Nationales Krankenhaus Prostatakrebs empfohlen]

Online Terminvergabe

Nutzen Sie unser Online-Terminformular, um mit uns in Kontakt zu treten.

Online Terminvergabe

Wir arbeiten zusammen!
Für weitere Informationen:

Selbsthilfegruppe Blasenkrebs

Tel.: 06039 93 1094

Ambulanzen

Urologische Ambulanz
Tel.: 06151 - 107 6962