mit Sicherheit gut versorgt

Das Klinikum Darmstadt ist der kommunale Maximalversorger in Südhessen und das einzige Krankenhaus der umfassenden Notfallversorgung (höchste Versorgungsstufe), was bedeutet, dass nur dort jederzeit Strukturen, Prozesse und Fachabteilung für die Versorgung von Schwerstkranken und -verletzten vorgehalten werden. Sichtbar steht dafür seit April 2019 der neue Hubschrauberlandeplatz. Die Zentrale Notaufnahme ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr geöffnet und interdisziplinär besetzt und bietet so maximalen Einsatz und Sicherheit für die Gesundheit.

Das Krankenhaus zeichnet sich durch eine weitgehende Digitalisierung, ein umfassendes Qualitätsmanagement, zahlreiche Zertifizierungen und eine breit aufgestellte hervorragende Krankenhaushygiene aus. Bei speziellen diagnostischen und therapeutischen Verfahren hat das Klinikum Darmstadt für die Region Alleinstellungsmerkmale.

Es ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Frankfurt und Mannheim/Heidelberg und für  Pflege in Kooperation mit der FOM Hochschule. 21 Fachkliniken und Institute, ein MVZ sowie ein Altenpflege-  und ein Wohnheim und Servicegesellschaften gehören zum Gesundheitsdienstleister dazu.

Schwerpunkte:

Intensivmedizin

Das Klinikum Darmstadt bietet für lebensbedrohlich Erkrankte drei hochdifferenzierte Intensivstationen mit insgesamt 48 Betten. Auf der interdisziplinären operativen Intensivstation werden Patienten aller operativer Kliniken behandelt, sei es nach großen Operationen oder nach Unfällen mit schweren Verletzungen, aber auch für Patienten, bei denen eine interdisziplinäre Expertise bei schweren Krankheitsverläufen geboten ist.

Auf der Internistisch-Kardiologischen Intensivstation werden vor allem Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen der inneren Organe (Herz, Lunge, Magen-Darm-Trakt, Niere, Leber, Gefäßsystems etc.) behandelt. Die Neurologische Intensivstation ist auf die Behandlung von Patienten mit Schlaganfällen, Hirn- und Nervenerkrankungen spezialisiert. In enger Zusammenarbeit mit der Nephrologie können verschiedenste Verfahren zur Nierenersatztherapie eingesetzt werden.

Das Klinikum Darmstadt betreut im Jahr rund 3.000 Patienten intensivmedizinisch.


Onkologisches Zentrum

Das Klinikum Darmstadt ist koordinierendes Haus des Onkologischen Zentrums (OZ) Südhessen und hat als Gesamthaus die Zertifizierung OnkoZert als Onkologisches Zentrum der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), diese bescheinigt leitliniengerechte Behandlung und positive Synergien unter den einzelnen Organ-Versorgungsstrukturen. Diese Zertifizierung erweitert die Kompetenz der bisher schon zeritifizierten Zentren Hauttumor, Gynäkologisches und Brustkrebszentrums um weitere Organe (Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Kopf, Hals, Blut und Lymphorgane). Weitere onkologische Schwerpunkte sind Urogenitaltumore, Speiseröhre und Lebertumore sowie neuroendokrine Tumore. Interdisziplinär besetzte Tumorboards besprechen alle Patienten und sorgen so für die jeweils individuell beste Behandlungsmöglichkeit. Dafür stehen moderne Chemotherapien, operative Eingriffe (auch minimalinvasiv etwa bei Lungenkrebs) und deutschlandweit zwei der modernsten Linearbeschleuniger für Bestrahlungen bereit. Psychoonkologen und ein ambulantes Palliativteam unterstützen und begleiten Patienten im Bedarfsfall. Innerhalb des OZ gibt es auch eine große stationäre Palliativeinheit, in der z.B. Patienten mit einem sehr fortgeschrittenen Tumorleiden neben der Betreuung durch speziell qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte eine umfassende Begleitung aus den Bereichen Physiotherapie, Psychotherapie, Sozialdienst, Musik- und Kunsttherapie, Atemtherapie und Seelsorge erhalten können.  

Das Klinikum Darmstadt betreut im Jahr rund 6.200 Patienten mit onkologischen Erkrankungen und ca. 280 Patienten mit vollstationärer Palliativbehandlung.


Geburten/Gynäkologie

Die Frauenklinik hat sieben Kreißsäle und zwei Wochenstationen. Ein Kreißsaalbereich ist ab Januar 2020 hebammengeführt, d.h. die Geburt wird auf Wunsch der Gebärenden durch eine 1:1 Hebammenbegleitung geleitet, ein Arzt steht aber jederzeit für Notfälle im Hintergrund bereit. Sicherheit bietet das angegliederte Südhessische Perinatalzentrum Level I: Zur Versorgung von Frühgeborenen stehen eine Intensivstation und eine Überwachungsstation bereit, die Eltern die Möglichkeiten bietet, dort auch zu übernachten. Spezialisiert ist die Geburtshilfe für Risiko- und Mehrlingsgeburten und auf Schwangerschaftsdiabetes.

Zu den Schwerpunkten der Gynäkologie zählen minimalinvasive Chirurgie, Urogynäkologie, Dysplasie und ein Endometriosezentrum. Besondere Expertise besteht in der Gynäkologischen Onkologie und im Brustzentrum.

Im Klinikum Darmstadt kommen in der Geburtsklinik mehr als 1800 Babys im Jahr auf die Welt.

Pro Jahr werden rund 400 Brustkrebsbehandlugen und 500 Behandlungen in der gynäkologischen Onkologie durchgeführt


Chestpain-Unit/Kardiologie

Für Patienten mit akutem Herzinfarkt stehen zwei modern ausgestattet Herzkatheterlabore 24 Stunden 365 Tage im Jahr bereit. Für Akutsituationen stehen mehrere Herz-Kreislauf-Unerstützungssysteme zur Verfügung, inklusive. kleinster  durch die Haut zu implantierender Herzpumpen. Besondere Expertise liegt in der Wiedereröffnung chronischer Herzkranzverschlüsse sowie in der Behandlung von Herzrhytmusstörungen. Die Chestpain-Unit – Anlaufstelle für alle Notfallpatienten mit Verdacht auf Herzinfarkt – wird als hochmodern ausgestattete Notfallaufnhame von einem Team spezialisierter Fachärzte für Kardiologie und besonders geschulten Pflegekräften nach modernsten Leitlinien geführt. In 2019 erfolgte die Rezertifizierung.

Im Herzkatheterlabor des Klinikums werden 1.000 Kathetereingriffe im Jahr durchgeführt, davon ca. 350 Patienten mit Wiedereröffnung chronischer Herzkranzverschlüsse


Stroke Unit/Neurovaskuläres Zentrum

Das Neurovaskuläre Zentrum des Klinikums Darmstadt GmbH ist eine überregionale Versorgungsstruktur, in der alle Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen, auch seltenen Krankheitsbildern, interdisziplinär auf hohem Niveau unter besonderer Berücksichtigung innovativer Therapiekonzepte versorgt werden können. Von einem interdisziplinären Expertenteam werden Patienten mit Schlaganfällen, Subarchnoidalblutungen (SAB), Gefäßverengungen, Aneurysmen und Missbildungen (Arterio-venöse Malformation, Kavernom) an Gefäßen des Gehirns oder des Rückenmarks sowie Gefäßentzündungen beraten und behandelt. Das Zentrum verfügt über alle personellen und apparativen Möglichkeiten, um neurovaskuläre Erkrankungen nach den aktuellen Standards zu behandeln. Insbesondere mechanische Thrombektomien und intraarterielle Rekanalisationsbehandlungen sind beim akuten ischämischen Schlaganfall permanent durchführbar (24/7). Die Klinik ist Mitglied im Interdisziplinären Neurovaskulären Netzwerk Rhein-Main mit spezieller Expertise in der Diagnostik und Therapie von Hirngefäßerkrankungen und neurologischer Rehabilitation. 

Die überregionale Stroke Unit behandelt 2.000 Schlaganfallpatienten im Jahr.


Chirurgie/Traumazentrum

Am Klinikum gibt es zwei chirurgische Kliniken, zudem führt die Klinik für Gefäßmedizin auch gefäßchirurgische Eingriffe durch, auch minimalinvasiv in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der interventionellen Radiologie. Die Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie behandelt alle gut- und bösartigen Erkrankungen der inneren Organe wie Magen, Speisenröhre, Leber, Bauschspeicheldüse, Lunge, Dünn-, Dick und Mastdarm, usw. . Die Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie hat zahlreiche innovative chirurgische Verfahren eingeführt, hierzu gehören neben der minimalinvasiven Wirbelsäulenchirurgie – gemeinsam interdisziplinär mit der Neurochirurgie im Wirbelsäulenzentrum – , die Handchirurgie sowie die gesamte Gelenkchirurgie einschließlich der Endoprothetik aller großen Gelenke. Aufgrund der fachlichen Qualifikation ist das Klinikum als überregionales Traumazentrum in 2019 rezertifziert worden.

In diesen drei Kliniken werden im Jahr rund 5.500 Patienten behandelt


Innere Medizin

Die Innere Medizin vereint die Disziplinen Kardiologie, Gastronterologie, Hepatopankreatologie, Pneumologie, Diabetologie, Nephrologie, Hochdruck, Rheumatologie sowie Onkologie und Hämatologie. Zuletzt wurden 1,2 Millionen Euro in die Neuaufstellung der Endoskopietechnik mit digital unterstützer Wieder-Aufbereitungsanlage und neue Endoskope investiert.

In diesen Kliniken werden im Jahr 7.800 Dialysebehandlungen, 10.000 endoskopische Untersuchungen und 2.500 Chemotherapien durchgeführt.


Die 21 Kliniken und Institute:

Augenklinik, Chirurgische Klinik I und II, Frauenklinik, Hautklinik, Radiologie und Radioonkologie, Anästhesiologie, Klinik für Gefäßmedizin, HNO-Heilkunde und plastische Chirurgie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurochirurgie und Neurologie, Psychosomatik, Medizinische Kliniken I, II, III und V, Pathologie, Urologie sowie Zentrale Notaufnahme 24/7/365. Zu 50 Prozent gehören die Darmstädter Kinderklinien Prinzessin Margaret (PRIMA) zum Klinikum Darmstadt dazu. Die PRIMA betreibt am Klinikum die Klinik für Neonatologie. 


Das Klinikum Darmstadt setzt auf Aus-, Fort- und Weiterbildung um dem demografischen Wandel und dem Fachkräftemangel begegnen zu können.
Als kommunales Haus bezahlt es Ärzten und Pflegekräften Tariflohn (auch in den Altenheimen).

Neu ist es mit dem Audit berufundfamilie zertifiziert und es belegte jüngst den 1. Platz als Wertvoller Arbeitgeber für das Gemeinwohl in Darmstadt (Auszeichnung der Wirtschaftswoche).
Zudem wurde es zum zweiten Mal von Focus als Top Nationales (Platz 74, 2019: 84) und Top Regionales Krankenhaus 2020 (Platz 10, 2019:11) ausgezeichnet.


Zahlen, Daten, Fakten


- Betten: 850


- Patienten: 41.340 stationär, 704 teilstationär und 107.169 ambulant (=149.213 Patienten in 2019) (alle Zahlen: – Hochrechnung für die letzten drei Wochen in 2019)


- Auszubildende gesamt: 202 (Gesundheits- und Krankenpflege, OTA, ATA, Hebammen, MFA, Bürokommunikation)


- Geburten: 1.900 mit 1992 Babys


- Operationen: 26.319 (Hochrechnung für 2019)


- Zertifizierte Zentren: 9 - Chest-Pain-Unit, Gynäkologisches Krebszentrum, Hauttumorzentrum, Nephrologische Schwerpunktklinik, Perinatalzentrum Südhessen Level I, Südhessisches Brustzentrum, Überregionales Traumazentrum, Überregionale Stroke Unit, Zentrum für Hypertonie


- Seit Dezember 2019 Onkozert-Zertifizierung als Onkologisches Zentrum der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)


- Die Apotheke des Klinikums wurde im Oktober 2019 nach DINENISO 9001:2015 rezertifiziert


- Mitarbeitende: 3.350 (Köpfe)


Weitere Informationen

Klinikum Darmstadt GmbH

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 - 107 0
Fax: 06151 - 107 5449

info@mail.klinikum-darmstadt.de