Zentraler Operationsbereich

Optimales Behandlungsumfeld

Seit 2010 ist der hochmoderne Zentral-OP in Betrieb. Der neue Operationstrakt entstand in dreijähriger Bauzeit über den radiologischen Instituten. Er beherbergt die operativen Bereiche der Disziplinen Urologie, Gynäkologie und der drei chirurgischen Kliniken Abdominal- und Thoraxchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie sowie der Gefäßchirurgie. Die acht neuen Operationssäle sind alle nahezu identisch ausgestattet – dies ermöglicht eine interdisziplinäre Nutzung und ist Voraussetzung für eine hohe Auslastung der Säle.

Der größte medizinische Nutzen für den Patienten besteht in der räumlichen Nähe aller operativen Disziplinen im OP-Bereich, die es ermöglicht, im Bedarfsfall auch interdisziplinär zu arbeiten. Alle Spezialisten sind genauso wie das Spezialinstrumentarium immer vor Ort und sofort mobilisierbar. Auch die Anästhesieärzte und die Anästhesiepflegekräfte sind immer mit voller Personalstärke im Zentral-OP präsent und nicht mehr auf räumlich weit auseinander liegende Operationssäle im gesamten Klinikum verteilt. Sie betreuen die Patienten auch nach der Operation im Aufwachraum, der in den zentralen Operationsbereich integriert ist. Durch diese kurzen Wege gehen keine Informationen verloren und der Operateur oder der Anästhesist können sich auch dort noch jederzeit um den Patienten kümmern.

Die Belegung der Säle und die Steuerung der Patientenströme regelt das OP-Koordinationsteam unter Leitung des OP-Koordinators. An zentraler Stelle im OP-Trakt und computergestützt wird der organisatorische Ablauf ständig überwacht und angepasst. Diese zentrale Organisation optimiert die Abläufe und verringert die Wartezeiten.


Modernste Hygienetechnik

Die Lage, Funktion und Aufteilung der Räume im Zentral-OP folgt den strengsten hygienischen und nutzungsbedingten Anforderungen. Über die gesamte Länge des OP-Bereiches befindet sich ein Sterilgutflur, über den alle Operationssäle mit sterilem Instrumentarium versorgt werden. Dieser ist – neben den Operationssälen – der hygienisch reinste Bereich im OP-Trakt. Dem Sterilgutflur vorgelagert sind die acht OP-Säle, davor liegen die Einleitungs- und Waschräume.

Die Lüftungs- und Klimaanlage gehört mit zu dem Innovativsten, was es auf dem Medizintechnik-Markt gibt. Durch eine spezielle Führung der Luftströme ist gewährleistet, dass nur sterilisierte und somit praktisch keimfreie Luft in die offene Operationswunde gelangt.

Wiederum über die gesamte Länge des Gebäudes verläuft der Haupterschließungsflur, in dessen Mitte sich die Umbettschleuse mit der Kanzel des OP-Koordinationsteams als zentraler Organisationseinheit befindet. Hier ist direkt der Aufwachraum angegliedert. Über eine verglaste Brücke ist der OP -Trakt mit dem Bettenhaus der chirurgischen Kliniken verbunden.

Weitere Informationen

Kompetenzzentrum OP,
Zentrale OP-Koordination

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 - 107 62 52
Fax: 06151 - 107 62 99

Zentrales OP-Management



Dr. med. Andreas Lenhart
Ärztlicher OP-Manager

andreas.lenhart@mail.klinikum-darmstadt.de



Johannes Hofmann
Pflegerischer OP-Manager

johannes.hofmann@mail.klinikum-darmstadt.de