Zentrum für Hypertonie

Der häufigere Weg, dass Bluthochdruck zu einer Nierenschädigung führt, kann aber auch umgekehrt sein: Eine geschädigte Niere lässt den Blutdruck steigen. Egal ob als Opfer oder als Täter, bei Bluthochdruck spielt die Niere eine entscheidende Rolle.

In über 90 Prozent der Fälle weiß man nicht genau, wie es zu einem Bluthochdruck (Hypertonie) kommt, man nennt diese Form in der Medizin essentielle Hypertonie.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer ambulanten und stationären Behandlung liegt in der Hochdrucktherapie. Durch Änderungen in der Ernährung und im Lebenswandel in der westlichen Welt ist die Hypertonie zur Volkskrankheit geworden, mit fatalen Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen.

Im Sommer 2015 wurde die Medizinische Klinik III – Nieren-, Hochdruck- und Rhemaerkrankungen nach den Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) als Nephrologische Schwerpunktklinik rezertifiziert. Als Zusatz wurde die besondere Expertise bei der Behandlung von Bluthochdruckerkrankungen im Rahmen der Anerkennung als Zentrum für Hypertonie (DGfN) zertifiziert.  

Grundlage der Zertifizierung waren Struktur- und Prozessanforderungen der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die von drei Fachexperten auf Ihre Erfüllung geprüft wurden. Die Fachexperten lobten vor allem die gute Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen, die räumliche und apparative Ausstattung des Neubaus der Medizinischen Kliniken, sowie die Verzahnung des ambulanten und stationären Bereichs durch die Einrichtung des Dialysezugangszentrums und die enge Zusammenarbeit mit dem KfH-Nierenzentrum Darmstadt.

Medizinische Klinik III

Grafenstraße 9
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 - 107 6601
Fax: 06151 - 107 6649

Nieren.Hochdruck@mail.klinikum-darmstadt.de

Direktor

Prof. Dr. med. Werner Riegel

Tel.: 06151 - 107 6601