Intensivpflege

Am Klinikum Darmstadt gibt es drei, nach Fachrichtungen unterteilte Intensivstationen: 


Internistische Kardiologische Intensivstation, Station 6.C

Die Station 6.C ist die internistische, kardiologisch geführte Intensivstation des Klinikums Darmstadt. Die Station wurde 2010 neu gebaut. Sie ist eine helle, großzügig angelegte Station im Gebäude der Medizinischen Kliniken (Gebäude 6) mit Zwei- und Ein-Bett-Zimmern. Insgesamt bietet sie Raum für 16 Patientinnen und Patienten. Neben den Patientenzimmern gibt es einen stationseigenen Schockraum für die Erstversorgung.

Um eine lückenlose medizinische Behandlung zu gewährleisten ist die Station 6.C durchgehend von zwei internistischen Ärzten besetzt. Dr. med. Juliane Werner, eine erfahrene Internistin, Kardiologin, Notärztin und Intensivmedizinerin ist die für Station 6.C zuständige Oberärztin. Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflegekräften ist auf Station 6.C sehr eng und auf Augenhöhe. Die Station setzt die aktuell gültigen Leitlinien der Intensivmedizin um.

Für schwerst kranke Patienten bietet Station 6C mehrere Organersatzverfahren an. Es gibt die Möglichkeit, ein Nierenersatzverfahren oder Lungenersatzverfahren einzusetzen. Für die Postreanimationsphase stehen modernste Geräte für die leitliniengerechte Hypothermiebehandlung zur Verfügung. 


Das Pflegeteam:

Insgesamt arbeiten auf Station 6.C circa 45 Pflegekräfte, wovon mehr als die Hälfte eine Fachweiterbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege besitzen. Auch mehrere Praxisanleiter und ein Atmungstherapeut sind Teil des Pflegeteams.

Thomas Koch und Nicole Eggert, die pflegerischen Leitungen der Station 6.C, sind für den Dienstplan der Pflege verantwortlich. Dieser ist in der Regel bereits zwei Monate im Voraus erstellt und gewährleistet eine pflegerische Betreuung von 1:2,3.

Die Einarbeitung von neuen Kolleginnen und Kollegen wird im Dienstplan fest eingeplant: Zwei Wochen lang werden neue Teammitglieder von einer erfahrenen Pflegekraft begleitet und in stationsinterne Besonderheiten und medizinische Geräte eingewiesen. Danach folgt, abhängig von der Vorerfahrung, eine bis zu einem Jahr dauernde Phase der weiteren Einarbeitung durch Praxisanleitungen und Fortbildungen. Der jeweilige Kenntnisstand wird bei der Zuteilung der Patienten berücksichtigt, unerfahrene Kollegen werden somit sukzessive an die Betreuung von schwerkranken Patienten herangeführt.


Fort- und Weiterbildungen:

Neben dem täglichen Miteinander gibt es ein gemeinsames Fortbildungsprogramm: Einmal im Monat gibt es eine von Station 6.C organisierte Fortbildung, die sich mit den neuesten Entwicklungen der Intensivmedizin und -pflege beschäftigt. Ergänzt werden diese Fortbildungen durch ebenfalls monatlich stattfindende Geräteeinweisungen und Veranstaltungen, die vor allem an neue Kollegen gerichtet sind und intensivmedizinische und -pflegerische Grundlagen vermitteln. Zudem können die Fachweiterbildungen für Intensiv- und Anästhesiepflege  im Klinikum Darmstadt absolviert werden und werden auf Station 6.C sehr gefördert.

Durch die gute Ausbildung und stetige Weiterbildung des Personals der Station 6.C  kann die Betreuung und Behandlung der Patienten auf einem besonders hohen qualitativen Niveau erfolgen.


Angehörigenfreundliche Intensivstation:

Auch Angehörige erfahren auf Station 6C eine besondere Betreuung: Bereits 2009 ist Station 6.C als „Angehörigenfreundliche Intensivstation“ zertifiziert worden. In 2017 kann diese Zertifizierung erneuert werden. Den Angehörigen stehen ein Flyer und eine Informationsbroschüre zur Verfügung, die wichtige Erklärungen zur Intensivstation liefern. 


Wenn Sie Fragen haben, dann wenden Sie sich gerne an Stationsleiter Thomas Koch, Telefon 06151 / 107-8400 oder per Mail an thomas.koch@mail.klinikum-darmstadt.de.


Neurologische Intensivstation, Station 29

Auf unserer neurologischen Intensivstation werden max. 9 Patienten im Drei-Schicht-System betreut. Dabei versorgt eine Pflegekraft im Durchschnitt zwei Patienten. Wir versorgen unsere Patienten in einem Einzelzimmern und zwei Vierbettzimmern.


Das Pflegeteam:

Insgesamt arbeitet auf unserer Intensivstation ein Team aus ca. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die teilweise über spezielle Weiterbildungen verfügen. Soweit möglich sind unsere Behandlungsverfahren standardisiert und basieren auf den aktuellen Leitlinien nationaler Expertenstandards sowie hausinterner Verfahrensanweisungen. 

Hierbei werden wir Pflegende durch ein interprofessionelles Team - bestehend aus Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Seelsorgern - unterstützt.

Trotz aller moderner Medizin steht der Mensch für uns im Mittelpunkt. Unsere Betreuung basiert auf dem Leitgedanken der aktivierenden ganzheitlichen Pflege – jeder Patient erhält eine individuell auf ihn abgestimmte Pflege unter Einbeziehung seiner Ressourcen. Dabei finden Pflegekonzepte wie das Bobath Konzept® oder Basale Stimulation in der Pflege® Anwendung.

Ebenso wichtig wie der Patient selbst sind auch die Angehörigen. Nach unserem pflegerischen Verständnis ist die Einbeziehung der Angehörigen in die Pflege und Therapie unabdingbar für die Genesung unserer Patienten. So verfolgen wir das Projekt „Angehörigenfreundliche Intensivstation“.  


Fort- und Weiterbildungen:

Bei all unserem Tun ist uns neben einer hohen sozialen Kompetenz auch eine hohe fachliche Kompetenz sehr wichtig. Durch interne und externe Fortbildungen sowie Weiterbildungen sind wir stetig dabei unsere Kompetenzen zu schulen und auf einem hohem Niveau zu halten.

An jedem ersten Dienstag im Monat gibt es für unser Team eine Fortbildung in unserem Personalraum. Themen sind u.a.: Beatmungs ASV, EVD - Indikationen, Pflege und Umgang, Notfallmedikamente, Schuckdiagnostik, Hirntoddiagnostik, Rechtliche Anwendung MPG, Aromaöltherapie usw.

Innerhalb des Klinikums sind Hospitationen in anderen Bereichen jederzeit möglich.


Was zeichnet uns aus?

  • Team Spirit
  • Teamstruktur
  • Gestaltungsfreiraum wie individuelle Dienstzeiten
  • Flexibilität
  • Motivierte Kollegen
  • wir übernehmen Verantwortung 
  • und leben eine offene Fehlerkultur

Sie haben Fragen? Sie erreichen die Stationsleiterin Bianka Hofmann unter der Rufnummer 06151 / 107- 940 4910 oder per Mail unter bianka.hofmann@mail.klinikum-darmstadt.de.

Klinikum Darmstadt als Arbeitgeber

Was den Arbeitgeber Klinikum Darmstadt auszeichnet? Das erfahren Sie auf unseren Seiten Beruf + Karriere. Zum Beispiel gibt es bei uns ein Jobticket, eine Notfall-Kinderbetreuung und jede Menge Fort- und Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten.

Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie in unserem Stellenportal - wir freuen uns aber auch auf jede Initiativbewerbung - am besten per Mail an bewerbung@mail.klinikum-darmstadt.de.