Händedesinfektion rettet Leben

Händedesinfektion

Unsere Hände sind das wichtigste Übertragungsvehikel von Krankheitserregern.

Deshalb gehört die hygienische Händedesinfektion zu den wichtigsten Maßnahmen zur Verhütung von Krankenhausinfektionen und hat allerhöchste Priorität im Klinikum Darmstadt.

Im Neubau werden die klinischen Bereiche durch farbige Markierungen abgetrennt, die auf den nächstgelegenen Desinfektionsmittelspender hinweisen. Studien haben gezeigt, dass diese optischen Barrieren die Durchführung der Händedesinfektion bei allen Berufsgruppen im Krankenhaus deutlich steigern. Wie beim Brandschutz ist das Krankenhaus so in Abschnitte unterteilt, bei deren Übergang an die Notwendigkeit einer Händedesinfektion erinnert wird. Im Bereich der Onkologie, in dem die Patienten durch die Therapie besonders gefährdet sind, werden diese Barrieren an jedem Patientenzimmer angebracht.

Die 5 Momente der Händehygiene

vor Patientenkontakt

vor aseptischen Tätigkeiten

nach Kontakt mit potentiell infektiösem Material

nach Patientenkontakt

nach Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung

 

Und so geht's...

 

mit einer ausreichenden Menge alkoholischem Händedesinfektionsmittel über 30 Sekunden...

             

       Handinnenflächen benetzen           Handgelenke nicht vergessen

             

       Fingerzwischenräume und Handrücken

             

       Außenseiten der Finger                  Daumen umschließen und einreiben

       

       Fingerspitzen kreisen

Was gibt es zu beachten?

  • ausreichende Menge Händedesinfektionsmittel verwenden - die Hände müssen während der Einwirkzeit feucht gehalten werden
  • Einwirkzeit von 30 Sekunden beachten
  • Ringe (auch Eheringe), Armbänder und Uhren dürfen nicht getragen werden
  • künstliche Fingernägel und Nagellack sind nicht erlaubt

Weitere Informationen

Abteilung für Krankenhaushygiene

Tel.: 06151 - 107 5653
Fax: 06151 - 107 5659

Leitung

Dr. Martin Thieves

Tel.: 06151 - 107  5653