Was ist eine Krankenhausinfektion - "nosokomiale" Infektion?

In ganz Deutschland erkranken jedes Jahr zwischen 400.000 und 600.000 Patienten an nosokomialen Infektionen.

Problematisch ist, dass viele der Infektionen, die im Zusammenhang mit einer medizinischen Maßnahme auftreten, durch resistente oder multiresistente Keime verursacht werden, die nur schwer zu behandeln sind.

Die Herausforderungen durch diese resistenten Keime werden größer – neben den bekannten Keimen „MRSA“ (Methicillin resistente Staphylokokkus aureus) gibt es auch in zunehmender Zahl resistente Darmkeime wie „VRE-Keime“ (Vancomycin resistente Enterokokken) und „MRGN-Keime“ (Multiresistente gram-negative Stäbchen Bakterien), die geschwächte Patienten gefährden können. Unser Krankenhaus als keim- und infektionsfreie Umgebung zu schaffen, ist zwar nicht vollständig umsetzbar, aber unser Ziel.

Umso wichtiger ist es, dem Einsatz und der Einhaltung effektiver Hygienemaßnahmen höchste Priorität einzuräumen um Krankenhausinfektionen  zu vermeiden.

Um dieser Problematik auch politisch gerecht zu werden, wurde für Südhessen 2012 das „MRE-Netzwerk“ (Multi-resistente Erreger) gegründet, welches von den zuständigen Gesundheitsämtern moderierend geleitet wird und es sich zur Aufgabe gemacht hat, klinik-, praxis-, und pflegeeinrichtungs- übergreifend im Erfahrungsaustausch zu stehen und Lösungen  gemeinsam zu erarbeiten. Die Klinikum Darmstadt GmbH ist Gründungsmitglied des MRE-Netzwerkes Südhessen und engagiertes Mitglied auf allen Ebenen.

Weitere Informationen

Abteilung für Krankenhaushygiene

Tel.: 06151 - 107 5653
Fax: 06151 - 107 5659

Leitung

Dr. Martin Thieves

Tel.: 06151 - 107  5653