Events

Hüftschmerzen - was tun?

Informationsveranstaltung des Netzwerks der Orthopäden und Unfallchirurgen in Darmstadt

04. Oktober 2017
19:00 – 21:00 Uhr
Download .ical

Das Darmstädter Forum Orthopädie und Unfallchirurgie – das Netzwerk der in Darmstadt und Umgebung niedergelassenen und klinisch tätigen Orthopäden und Unfallchirurgen, lädt ein zur Informationsveranstaltung „Hüftschmerz – was tun? Keine Frage bleibt unbeantwortet“ am 4. Oktober von 19.00 bis 21.00 Uhr im Vortragssaal des Hessischen Staatsarchivs, Karolinenplatz 3 in Darmstadt. 

Ab 19.00 Uhr gibt es drei Vorträge: Dr. Schreyer spricht über „Das künstliche Hüftgelenk - Neues und Wissenswertes“, danach referiert Dr. Jessen über „Was kann die minimalinvasive Hüft-OP und wo sind die Grenzen“. Den Abschluss bildet der Vortrag „Hüftschmerzbehandlung ohne Operation - Neues und Bewährtes“ von Dr. Rau. Prof. Dr. Wild und Prof. hos. Dr. Fischer werden die Veranstaltung begrüßen und die Diskussion leiten.

Die Hüfte zählt zu den beweglichsten Gelenken des Körpers und von früh morgens bis spät abends sind wir auf die volle Funktionsfähigkeit des Hüftgelenks angewiesen. Hüftschmerzen sind häufig, beeinträchtigen im Alltag erheblich und können bis zur vollständigen Gebrauchsunfähigkeit der Hüfte führen. Die Ursachen sind so vielfältig wie die Therapiemöglichkeiten.

Der Betroffene steht oft vor einer Vielzahl von Behandlungsangeboten und es besteht eine hohe Verunsicherung über die richtige Behandlung von Hüftschmerzen.

Es ist zum dritten Mal gelungen, ein umfassendes Spezialistenforum zusammenzuführen. Sowohl die auf konservative (nicht-operative) Verfahren spezialisierten Ärzte wie auch Operationsexperten zeigen den aktuell neuesten Stand konservativer, minimalinvasiver und operativer Behandlung von Hüftschmerzen. 

Im ersten Teil der Veranstaltung werden im Rahmen der Vorträge die Problematik Hüftschmerz thematisch abgehandelt und im zweiten Teil der Veranstaltung alle Fragen der Zuhörer gemeinsam mit den anwesenden Ärzten und Ihnen diskutiert. Insbesondere für den zweiten Teil der Veranstaltung im Anschluss an die Vorträge ist ausreichend Zeit vorgesehen, um gemeinsam mit allen Spezialisten in großer Runde Fragen zu besprechen und zu beantworten. Diese Art des interaktiven Austausches mit Besucherinnen und Besuchern und versierten Ärzten auf diesem Gebiet ist neu und wurde bisher von allen Teilnehmern sehr positiv gesehen. 

Veranstaltungsort: 

Hessisches Staatsarchiv, Vortragssaal

Karolinenplatz 3

64289 Darmstadt