Notfall
Terminanfrage
Schwangerschaft & Geburt
Lageplan
Ansprechpersonen
Lob & Kritik

Gefäßzentrum Darmstadt

Die optimale Versorgung von Gefäßpatienten hat im Klinikum Darmstadt eine sehr lange Tradition. Mittlerweile ist das 2003 gegründete Gefäßzentrum Darmstadt eines der größten Gefäßzentren Deutschlands, in dem alle modernen operativen, interventionellen und konservativen Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen. 

Gefäßerkrankungen betreffen in der Regel nicht nur ein Körpergebiet, z.B. die Bein- oder Halsschlagadern, sondern häufig sind alle Gefäße des Körpers betroffen. Bei der Auswahl des Diagnose- und Therapieverfahrens ist es daher besonders wichtig, dass für jeden einzelnen Patienten, je nach Stadium seiner Erkrankung, seinen besonderen Begleiterkrankungen (z.B. Herzschwäche, Nierenschwäche, Diabetes) und nicht zuletzt nach seinen Erwartungen und Wünschen das Therapiekonzept individuell maßgeschneidert wird. Aus diesem Grund ist essentiell, dass alle modernen Therapieverfahren zur Verfügung stehen und die beteiligten Spezialisten der Klinik für Gefäßmedizin, Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie und des Instituts für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin sich gemeinsam auf das jeweils optimale Verfahren verständigen. In die Therapiekonzepte werden auch weitere Fachdisziplinen im Haus (Kardiologie, Nephrologie, Diabetologie, Rheumatologie, Neurologie, Dermatologie und Anästhesiologie) sowie die niedergelassenen Haus- und Fachärzt*innen mit einbezogen.

In der täglichen Gefäßzentrumskonferenz werden die Befunde aller Patient*innen von den behandelnden Chef- und Oberärzt*innen interdisziplinär beurteilt und das beste Therapiekonzept auf der Basis von Leitlinien und definierten Behandlungsstandards individuell festgelegt. Insgesamt werden jedes Jahr über 8.000 Gefäßpatient*innen stationär, teilstationär oder ambulant im Gefäßzentrum betreut.

Kerndisziplinen und Kooperationspartner

Der Kern des Gefäßzentrums besteht aus den Fächern der Angiologie, der Interventionellen Radiologie und der Gefäßchirurgie. 

Sie arbeiten eng mit weiteren Partnern zusammen. Besonders enge Kooperationen bestehen mit:

  • der Neurologischen Klinik zur Evaluierung von Patienten mit Carotisstenosen (Verengungen der Halsschlagader)
  • der Kardiologie und Anästhesie zur Identifizierung, Minimierung und ggf. Behandlung individueller Krankheitsrisiken, insbesondere Herzerkrankungen, im Vorfeld eines operativen Eingriffs
  • der Diabetologie zur gemeinsamen Behandlung von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom in enger Abstimmung mit Diabetesschwerpunktpraxen und den betreuenden niedergelassenen Ärzten
  • der Nephrologie zum gefäßmedizinischen Management von Dialysepatienten und Durchblutungsstörungen der Nieren
  • und der Dermatologie / Phlebologie zum Management von Patienten mit Ulcera crurum („Offenes Bein“) und der Behandlung komplexer Krampfaderleiden.